In der Varusschlacht erlitten die Römer im Teutoburger Wald eine empfindliche Niederlage. Netflix macht aus dem historischen Ereignis eine Serie. Der erste Trailer lässt Erinnerungen an "Gladiator" wach werden.

Eine vernichtende Niederlage für die Römer und gleichzeitig ein bedeutendes Kapitel in der europäischen Geschichte: Die Varusschlacht im Jahre 9 nach Christus im Teutoburger Wald ist ein Wendepunkt in der Historie eines ganzen Kontinents. Netflix macht aus den mythenumwobenen Ereignissen nun eine Serie: Ab 23. Oktober ist das Historiendrama "Barbaren" beim Streamingdienst abrufbar und erzählt vom dramatischen Schicksal dreier Kindheitsfreunde. Als Showrunner des ersten deutschen Historiendramas bei Netflix zeichnen Jan Martin Scharf und Arne Nolting verantwortlich, die sich unter anderem mit dem Drehbuch zum VOX-Erfolg "Club der roten Bänder" einen Namen machten.

"Wir erzählen die Geschichte aus den Figuren heraus. Es ist das Drama dreier junger Menschen, die durch Freundschaft und Liebe verbunden sind und den Fragen nachgehen: Was passiert, wenn die Freundschaft zerbricht, wenn die Liebe nicht erwidert wird, wenn Loyalitäten in Frage gestellt werden?", beschreiben die Macher ihre Serie. Das Produzententeam um Sabine de Mardt, Andreas Bareiss und Rainer Marquass versprach zudem "imposante Unterhaltung für ein weltweites Publikum". Für größtmögliche historische Genauigkeit konsultierten die Serienmacher Historiker, und die Römer sprechen in "Barbaren" durchgehend Latein.

Und darum geht es in der sechsteiligen Serie: Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die cheruskische Fürstentochter Thusnelda (Jeanne Goursaud, "Hubert ohne Staller") und der Krieger Folkwin (David Schütter). Sie müssen nicht nur ihre Beziehung geheim halten, sie beschließen auch, gegen den herrischen Statthalter Varus (Gaetano Aronica) und die römischen Besatzer aufzubegehren.

Doch mit den Römern ist nicht zu scherzen. Sie hetzen den zerstrittenen germanischen Stämmen den römischen Offizier Arminius (Laurence Rupp) auf den Hals. Was keiner weiß: Arminius verbindet mit Thusnelda und Folkwin ein düsteres Geheimnis, und schon bald muss er sich auf eine Seite schlagen.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH