Nach neun Jahren und 17 Episoden soll Schluss sein mit dem "Tatort" aus Luzern: 2019 werden Stefan Gubser und Delia Mayer zum letzten Mal als Schweizer Kommissare ermitteln. Zwei finale Folgen sollen laut SRF noch in diesem Jahr gedreht werden – und die beiden Publikumslieblinge gebührend verabschieden.

2010 bekamen die Schweizer mit Reto Flückiger (Gubser) wieder einen echten "Tatort"-Kommissar, der zuerst am Bodensee und später in Luzern ermittelte. Dort erhielt er ab 2011 Unterstützung von Liz Ritschard (Mayer). "Delia Mayer und Stefan Gubser haben nicht nur vor der Kamera einen hervorragenden Job gemacht, sondern standen auch neben und hinter der Kamera immer für den 'Tatort' ein", lobte SRF-Direktor Ruedi Matter das Engagement der Hauptdarsteller.

"Es war eine aufregende, intensive Zeit, die ich nicht missen möchte", verabschiedete sich Gubser von seiner Rolle, während Mayer sogar einen möglichen Grund blicken ließ: "Nach acht Jahren bin ich der Rolle der Liz Ritschard entwachsen", bekannte sie.

Ab 2019 will der SRF mit einem neuen Konzept einen Neustart für den Schweizer "Tatort" wagen: Neue Ermittler sollen fortan in Zürich ermitteln – der scheidende Stefan Gubser wünschte "dem neuen Team spannende, ungewöhnliche und überraschende Fälle mit einer Prise Humor und hoffe, sie haben ebenso viel Spaß am 'Tatort', wie wir ihn hatten."


Quelle: teleschau – der Mediendienst