Er war das erste Gesicht der "heute"-Nachrichten im ZDF: Carl Weiss, Journalist und Korrespondent, eröffnete am 1. April 1963 das neue Format des erst wenige Stunden zuvor gestarteten Zweiten Deutschen Fernsehens mit den Worten: "Guten Abend, meine Damen und Herren. In Rheinland-Pfalz wird bereits über eine neue Regierungskoalition gesprochen." Wie das ZDF nun mitteilte, verstarb der Fernsehmann und Journalist im Alter von 92 Jahren in München.

Carl Emmerich Weiss kam 1925 in Zuckmantel im heutigen Tschechien zur Welt. Nach einem Germanistik-Studium arbeitet er als Redakteur, zunächst bei der "Neuen Zeitung" in München, später bei der "Süddeutschen", anschließend beim "Kölner Stadt-Anzeiger". Zu Beginn der 1960er-Jahre wechselte Weiss als Presseattaché an die deutsche Botschaft in Neu-Delhi, später ging er nach Jakarta.

Zurück in Deutschland, kam er zum ZDF, wo er zunächst als Nachrichtensprecher und Redakteur in Mainz arbeitet, bevor es ihn wieder ins Ausland zog. Als Korrespondent berichtete er für das ZDF aus Hongkong, London und Washington. Nach einer Station bei der ARD ging Weiss 1988 in den Ruhestand, stand aber auch danach noch regelmäßig vor der Kamera: Von 1992 bis 1997 moderierte er die Sendung "damals – vor 40 Jahren".

In einem Nachruf würdigt die "Süddeutsche Zeitung" ihren ehemaligen Mitarbeiter als einen Journalisten, der "in der alten Bundesrepublik die Vorstellungen vom Ausland bei vielen Deutschen prägte".


Quelle: teleschau – der Mediendienst