Als Ivo Batic ist er einer der beliebtesten TV-Kommissare Deutschlands. Miroslav Nemec ermittelt seit 1991 für den Münchner "Tatort". Doch der Weg dahin war weit.

Hin- und hergerissen zwischen seinem Geburtsort Zagreb und der zweiten Heimat im bayerischen Freilassing, fand Miroslav Nemec, der am 26. Juni seinen 65. Geburtstag feiert, erst spät zu sich selbst und zu seinem großen privaten Glück. Ein Leben, das genügend Stoff für Drehbücher liefern könnte, von dem nur einige Aspekte, etwa die Folgen des Jugoslawien-Krieges, in knapp drei Jahrzehnten "Tatort" angedeutet wurden.

Wie nah sind sich Ivo Batic und Miroslav Nemec, wie viel vermischt sich nach so vielen Jahren aus einem fiktiven und einem echten Leben? Klar, das Impulsive ist beiden gemeinsam, aber: "Ich bin viel lustiger als der Batic", sagt Nemec.

Geboren wird Nemec im Jugoslawien der 1950er-Jahre in einfachen Verhältnissen. Um ihm eine bessere Zukunft zu ermöglichen, gibt ihn seine Mutter zu wohlhabenden Verwandten nach Bayern. Die folgende Zeit ist für den jungen Miroslav von einem Hin und Her zwischen Bayern und Kroatien, von großer Zerrissenheit, Heimweh und der Scheidung seiner Eltern bestimmt.

Doch Miroslav Nemec biss sich durch, die Musik wurde zum wichtigsten Teil seiner Überlebensstrategie. "Die Musik verschaffte mir Profil und Anerkennung." Sting und die Stones, Frank Zappa und Jacques Brel gehören zum Soundtrack seines Lebens. Noch ein Schauspieler, der auch Musik macht? Eher umgekehrt. Mit 15 gründete er seine Band "Asphyxia". Nemec, der nicht nur singt, sondern auch Klavier, Gitarre, Posaune und Schlagzeug spielt, studierte am Mozarteum in Salzburg Musik, um Pianist zu werden, ehe er in Zürich – auch der Liebe wegen – Schauspiel studierte.

Der Rest ist schnell erzählt: Mitte der achtziger Jahre startete Nemec seine Karriere im Fernsehen, zunächst in Serien wie "Die glückliche Familie" oder "Liebling Kreuzberg". In Krimireihen wie "Derrick" und "Der Alte" mimte er meist den Verbrecher, bis er im Münchner "Tatort" die Rolle seines Lebens fand. An der Seite von Udo Wachtveitl alias Franz Leitmayr löste er bisang 81 Fälle. Und ein Ende ist nicht abzusehen. "Wir wollen beide noch", so Nemec, der mit Wachtveitl auch privat befreundet ist. Das schließt Frotzeleien vor und hinter der Kamera nicht aus: "Wir schenken uns nichts, selbst wenn es darum geht, wer den Wagen fährt. Jeder von uns beiden möchte der Bessere sein und erkennt es nur knurrend an, wenn der Andere Recht hatte. Aber das macht uns stark und hält uns frisch."

Längst hat Miroslav Nemec mit Eltern und Stiefeltern seinen Frieden gemacht. Und er hat spät, aber nicht zu spät, eine innere Heimat mit seiner Frau Katrin gefunden, mit der er seit 2000 zusammen und seit 2013 verheiratet ist. Sie haben eine siebenjährige Tochter. "Heimat ist für mich, wo meine Familie ist. Ich genieße jeden Tag!"