Die Spiele in der europäischen Königsklasse des Fußballs sind von 2018 an nur noch im Bezahl-Fernsehen zu sehen: Sky und der Streaming-Anbieter DAZN haben sich die exklusiven Rechte für alle Verbreitungswege bis zum Jahr 2021 gesichert. Das ZDF geht damit leer aus.

Insgesamt 18 Spiele darf der öffentlich-rechtliche Sender noch live im frei empfangbaren Fernsehen ausstrahlen, dann ist Schluss. Mit dem Start der Saison 2018/19 sind erstmals alle Spiele der Uefa Champions League exklusiv im Pay-TV oder als kostenpflichtiges Streaming-Angebot zu sehen.

ZDF sieht klar definierte Obergrenze

"Wir hätten unseren Zuschauern gerne auch über 2018 hinaus die Livespiele der Champions League gezeigt. Deshalb hat das ZDF ein sehr gutes Angebot abgegeben. Als beitragsfinanzierter Sender gab es dafür allerdings eine klar definierte Obergrenze", kommentierte ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut die Entscheidung. Das ZDF sei auch ohne die Rechte wettbewerbsstark und habe Alternativen. So könne man in "andere hochwertige Programmangebote investieren", so Bellut.

Carsten Schmidt, Vorsitzender der Geschäftsführung von Sky Deutschland, zeigte sich hingegen erfeut: "Wir sind mit dem Ausgang der Rechte-Ausschreibung sehr zufrieden. Sky ist und bleibt damit auch in den kommenden vier Jahren die Heimat der Uefa Champions League in Deutschland und Österreich."

DAZN zeigt Spiele über das Internet

Der Pay-TV-Sender sicherte sich die Übertragungsrechte für alle Verbreitungswege und wird damit die Spiele weiterhin über Satellit, Kabel, IPTV und Web/Mobile (Sky Go und Sky Ticket) anbieten. Auch für die im Rundfunkstaatsvertrag festgelegte Regelung, dass sportliche Großereignisse von "erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung" frei empfangbar sein müssen, hat Sky schon vorgesorgt: Der Nachrichtensender "Sky Sport News HD" ist seit Dezember 2016 frei empfangbar und ein Finale mit deutscher Beteiligung (nur dann ist es von "erheblicher gesellschaftlicher Bedeutung") könnte entsprechend im Free-TV ausgestrahlt werden.

Neben Sky tritt zudem DAZN (Perform Group) als Sublizenznehmer auf, wobei noch nicht entschieden ist, welche Champions-League-Spiele der Streaming-Anbieter künftig über das Internet zeigen wird. "Rechtzeitig vor Beginn der neuen Rechteperiode werden Sky und die Perform Group (DAZN) gemeinsam alle weiteren Einzelheiten zu dieser Vereinbarung bekanntgeben", hieß es in einer Mitteilung von Sky.

Noch nicht vergeben ist derweil das Rechtepaket für die Europa League. Hier löst RTL voraussichtlich den bisherigen Rechteinhaber Sport1 ab.