Niederländische Moderatorin

Sylvie Meis heiratet wieder – doch ihren Namen gibt sie nie wieder ab

Zumindest in Deutschland wurde Sylvie Meis zunächst als "Spielerfrau" Sylvie van der Vaart bekannt. Nun läuten bei der Moderatorin wieder die Hochzeitsglocken – doch den Namen ihres Mannes wird sie diesmal nicht annehmen.

Sylvie Meis steht kurz vor ihrer Hochzeit mit dem Künstler Niclas Castello. In einem ist sich die niederländische Moderatorin ganz sicher, wie sie Moderatorin Barbara Schöneberger in dem Radio-Talk "Mit den Waffeln einer Frau" verrät: Ihren Namen wird sie nicht mehr ändern. Seit der Scheidung von dem Fußballer Rafael van der Vaart im Jahr 2013 trägt die Niederländerin wieder ihren Mädchennamen. "Ich bin so stolz, dass ich das gemacht habe. Weil: Ich bin Sylvie Meis. Und ich werde auch niemals mehr einen anderen Namen annehmen", so das Model. "Ich habe hart genug gekämpft und gearbeitet, um hier als 42-jährige Frau zu sein und nicht, um jetzt wieder meinen Namen zu ändern. Never."

Mit dieser Entscheidung ist auch ihr Verlobter einverstanden. "Er weiß auch, dass ich meine Karriere aufgebaut habe und ich Sylvie Meis bin", so die Moderatorin weiter. Die Hochzeit ist zwar wegen der Corona-Pandemie verschoben, doch dafür verbringt das Paar nun die freie Zeit gemeinsam. Vor allem sei Meis froh, einen Mann zu haben, der ihr jeden Morgen einen Kaffee bringt. "Ich versuche ein wenig, mit 'Intermittent Fasting' den Zeitpunkt für das Frühstück ein bisschen zu verzögern. Dann trinke ich so drei, vier Tassen schwarzen Kaffee", erzählt die 42-Jährige. "Und Niclas geht tatsächlich jedes Mal runter und bringt mir einen neuen. Dann weiß ich, dass ich einen guten Mann habe."

HALLO WOCHENENDE!
Interviews, TV-Tipps und vieles mehr: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Das gesamte Interview mit Sylvie Meis ist am Samstag, 16. Mai, ab 11.00 Uhr, bei barba radio zu hören. Zu empfangen ist der Sender auf barbaradio.de oder per "barba radio"-App. Darüber hinaus kann das Gespräch ab Montag, 18. Mai, auch als Podcast gestreamt werden.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren