Neues vom Mini-Genie: Iain Armitage verdreht als junger Sheldon Cooper den "Big Bang Theory"-Fans abermals den Kopf. ProSieben zeigt die dritte Staffel des Spin-Offs "Young Sheldon".

Die Idee zu "Young Sheldon" hatte Jim Parsons persönlich: Der Darsteller des "Big Bang Theory"-Supernerds Sheldon Cooper schlug den Produzenten der Erfolgs-Sitcom ein Spin-off vor, das die Kindheitstage des höchst verschrobenen Genies beleuchtet. Nun ist "Big Bang Theory" 2019 mit einem großen Knall zu Ende gegangen – und der vor zwei Jahren gestartete und inzwischen ebenfalls sehr gefeierte Ableger der Erfolgsserie bereits in Staffel 3. ProSieben zeigt die neuen Folgen, in denen abermals das junge Talent Iain Armitage (11) als Hauptdarsteller begeistert, nun als Free-TV-Premiere.

Mal wieder geht es vor allem darum, dass Sheldon mit seiner direkten und zugleich unhinterschaubaren Art die Menschen bisweilen überaus verstört. Auch und vor allem seine Mutter Mary (Zoe Perry), die sich um ihren kleinen Liebling dennoch immer und überall sorgt – ganz egal, was er nun schon wieder angestellt hat. Und so geht auch die dritte Staffel "Young Sheldon" gleich in der Auftaktfolge "Schneekugeln und Geldregen" aufs Ganze: Sheldons Vorbild Dr. Sturgis (Wallace Shawn) erleidet einen Nervenzusammenbruch und landet in der Klinik.

Aus gutem Grund verschweigt Mary ihrem Sohn das Vorkommnis. Schließlich hat sie Angst davor, dass auch mit Sheldon psychisch etwas nicht stimmen könnte. Folglich überwacht und beobachtet sie ihn noch mehr als sonst auf Schritt und Tritt. Das wiederum lässt Sheldon glauben, dass seine Mutter verrückt sein könnte. Apropos: Währenddessen glaubt Georgie (Montana Jordan), mit Schneekugeln, die den Umriss von Texas zeigen, das große Geld machen zu können.

ProSieben zeigt die zwölf neuen Episoden von "Young Sheldon" ab 6. Januar, immer montags, um 20.15 Uhr.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH