Umfrage

ZDF-Politbarometer: Mehrheit der Deutschen gegen Lockerungen in der Corona-Krise

Die Mehrheit der Deutschen ist mit den gegenwärtigen Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus einverstanden. Das ergibt sich aus dem aktuellen ZDF-Politbarometer.

Seit fast drei Wochen sind die Beschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus in Kraft. Über eine baldige Lockerung möchte die Mehrheit der Deutschen noch nicht nachdenken. Das ergibt sich aus dem aktuellen ZDF-Politbarometer. Danach wollen 55 Prozent der Befragten die Maßnahmen auch nach dem 19. April aufrechterhalten. Lockerungen ab diesem Zeitpunkt werden von 29 Prozent befürwortet. Nur fünf Prozent wollen die Maßnahmen früher lockern. Die verbleibenden elf Prozent äußern sich zu der Frage nach dem Ende des sogenannten Shutdowns mit "weiß nicht".

Über die Frage, welche Einrichtung zuerst wieder geöffnet werden sollen, sind sich die Befragten uneinig: Knapp die Hälfte (45 Prozent) wollen zunächst Schulen und Kinderbetreuungen öffnen. Hingegen sprechen sich 37 Prozent für die Öffnung von Läden und Geschäften aus. Eine Lockerung des Kontaktverbots wünschen sich immerhin 14 Prozent, Sport- und Freizeiteinrichtungen werden nur von zwei Prozent genannt.

Die Gefahr, dass die Corona-Pandemie hierzulande ähnliche Ausmaße annimmt wie in Italien, Spanien oder Frankreich, sehen die Deutschen gelassen: Eine große Mehrheit von 84 Prozent bezweifelt diese Entwicklung. Nur zwölf Prozent teilen diese Befürchtung.

Die Umfrag zum ZDF-Politbarometer wurde von der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen durchgeführt. Die Befragung erfolgte im Zeitraum zwischen dem 6. und 8. April 2020. Es wurden 1.175 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte telefonisch befragt.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren