ZDFneo stellte am Montag in Berlin erste Bilder der neuen Eigenproduktion "Parfum" (Arbeitstitel) vor: eine sechsteilige Crime-Serie, die sich nach Überzeugung der Verantwortlichen vor der internationalen Konkurrenz nicht zu verstecken braucht.

ZDF-Programmdirektor Dr. Norbert Himmler zeigte sich in einer am Montag verbreiteten Pressemeldung besonders euphorisch: "Parfum' hebt ZDFneo auf eine neue Ebene in der deutschen Serienproduktion", erklärte er. Mit einer "kompromisslosen Story und hochkarätiger Besetzung vor und hinter der Kamera", so Himmler, zähle "Parfum" zu den "europäischen Top-Serien 2018". "Parfum" sei "das bisher aufwendigste Programm für ZDFneo".

Prominente Besetzung

Ob die Serie den Vorschusslorbeeren gerecht werden kann? Eine Serie über Gerüche und Morde soll "Parfum" werden – unwillkürlich muss man da an Tom Tykwers Kinohit "Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders" denken, der auf Patrick Süskinds gleichnamigem Erfolgsroman basiert. Und mit dieser Assoziation liegt man auch gar nicht so falsch. Denn auch die neue ZDFneo-Serie bedient sich bei Süskinds literarischer Vorlage. Die Serie stammt aus der Feder von Eva Kranenburg und entsteht unter der Regie von Philipp Kadelbach. Die ursprüngliche Idee zu "Parfum" stammt vom Produzenten Oliver Berben, der sich von Süskinds Werk inspirieren ließ. Mit Wotan Wilke Möhring, August Diehl, Ken Duken, Friederike Becht, Christian Friedel, Juergen Maurer, Natalia Belitski, Trystan Pütter und Marc Hosemann ist die Serie prominent besetzt.

In der Krimiserie geht es um eine Reihe brutaler Morde am Niederrhein, in deren Ermittlungsverlauf eine junge Profilerin einer Gruppe von ehemaligen Internatsschülern auf die Schliche kommt. Diese haben in der Vergangenheit Experimente mit menschlichen Gerüchen durchgeführt – zum Leidwesen der Duft-Inhaber. Erinnerungen an Jean-Baptiste Grenouille werden spätestens hier wach. Auch in der Serie wird es um Liebe, Macht und die Manipulation von Gefühlen gehen. Die kontroversen Entwicklungsmethoden der Profilerin sollen für die nötige Reibungsfläche sorgen.

Vertrieb via Netflix geplant

ZDFneo plant die Ausstrahlung für den Herbst 2018, parallel dazu soll die Serie via Netflix weltweit im nicht-deutschsprachigen Ausland vertrieben werden. Der Streamingdienst kooperiert bei "Parfum" mit ZDFneo/ZDF, Arri Media, MOOVIE und Constantin Film. Inwieweit sich die Krimiserie aus der aktuellen Flut an Serien im Allgemeinen und gelungenen Krimiformaten im Speziellen abheben wird, bleibt abzuwarten.


Quelle: teleschau – der Mediendienst