Ehemaliger Teenie-Star

Britney Spears' Vater beantragt Ende der Vormundschaft

Wird #FreeBritney bald Wirklichkeit? Britney Spears' jahrelanger Kampf darum, ihre durch Vormundschaft zementierte Abhängigkeit von ihrem Vater loszuwerden, steht offenbar kurz vor dem Ende.

Das Ziel des ehemaligen Teenie-Stars rückt immer näher: Jahrelang kämpfte Sängerin Britney Spears beharrlich darum, nicht mehr unter der seit 2008 bestehenden Vormundschaft ihres Vaters zu stehen. Im August vermeldeten US-Medien bereits, dass James Spears zu gegebener Zeit bereit sei, auf seine Rolle als Vormund zu verzichten, nun ging er auch den rechtlichen Schritt: Nach übereinstimmenden US-Medienberichten hat der Vater der 39-Jährigen am Dienstag einen Antrag auf Beendigung der Vormundschaft beim Los Angeles County Superior Court gestellt.

"NBC News" zitierte aus Spears' Antrag, dass seine Tochter ein Recht darauf habe, dass die Vormundschaft nun von einem Gericht geprüft werde. So hätten sich die Lebensumstände des ehemaligen Popstars "in einem solchen Ausmaß verändert, dass die Gründe für die Einsetzung einer Vormundschaft nicht mehr bestehen". Britney werde "weiterhin alle Möglichkeiten ausloten", erklärte ihr Anwalt Mathew Rosengart zudem gegenüber "CNN". Die Einreichung des Antrags sei jedoch ein weiterer juristischer Sieg für die Sängerin.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Seit Anfang September machte Rosengart bereits Druck auf James Spears, sofort als Vormund zurückzutreten. Die Vorwürfe, er würde sich an seiner prominenten Tochter bereichern, gingen weiter. Dass ihr Vater im August ankündigte, auf die Vormundschaft verzichten und einen geordneten Übergang anstreben zu wollen, galt bereits als bedeutender Triumph für Britney. James Spears betonte jedoch, er habe ihr geholfen eine schwere Lebenskrise zu meistern und ihren Ruf vor weiterem Schaden zu bewahren.

Im Juli scheiterte der ehemalige Teenie-Star noch vor Gericht, selbiges lehnte die Ablösung ihres Vaters ab. Die Sängerin geriet in ein Abhängigkeitsverhältnis, nachdem sie aufgrund privater und psychischer Probleme einen Zusammenbruch erlebt hatte. Zunächst hatte James Spears sowohl private Anliegen als auch das Vermögen der Musikerin verwaltet, ab 2019 kümmerte er sich nur noch um die Finanzen – für persönliche Belange ist Mit-Vormund Jodi Montgomery zuständig.

Prominente Unterstützung sowie Fan-Support waren Britney im Kampf um die Vormundschaft sicher. Stars und Kolleginnen von Madonna über Christina Aguilera bis zu Mariah Carey bekundeten ihre Solidarität. Der Hashtag #FreeBritney ging um die Welt und Fans für die Interessen der Sängerin auf die Straße.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren