Vater ist nicht mehr ihr Vormund

Britney Spears veröffentlicht emotionales Statement

Britney Spears steht nicht mehr unter der Vormundschaft ihres Vaters.
Britney Spears steht nicht mehr unter der Vormundschaft ihres Vaters.  Fotoquelle: 2019 Axelle/Bauer-Griffin/FilmMagic/Getty Images

Nach der Absetzung ihres Vaters als Vormund hat sich Popstar Britney Spears in einem emotionalen Tweet an ihre Fans gewandt: Allein ihnen sei es zu verdanken, dass sie nun endlich frei ist.

Es sind emotionale Worte, die Britney Spears am Montag auf Twitter fand: Eine knappe Woche nachdem ihr Vater Jamie Spears als Nachlassverwalter abgesetzt wurde, bedankt sich die Popsängerin bei ihren Fans, die all das erst möglich gemacht hätten: "Mir fehlen die Worte", twitterte die 39-Jährige in Richtung "#FreeBritney"-Bewegung. "Wegen euch und eurer ständigen Unnachgiebigkeit, mich von meiner Vormundschaft zu befreien ... hat mein Leben nun diesen Weg eingeschlagen!!!!!" Sie fährt fort: "Ich habe letzte Nacht zwei Stunden lang geweint, weil meine Fans die besten sind und ich das weiß. Ich fühle eure Herzen, und ihr fühlt meins."

Zu dem Tweet stellte Spears ein kurzes Video, welches sie in weißen Hotpants und einer bauchfreien Bluse in einem Garten posierend zeigt. Auf Twitter wurde der Beitrag bis Dienstagmorgen fast 215.000-mal geliket und rund 36.000-mal retweetet.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Am vergangenen Mittwoch hatte die Richterin Brenda Penny vom L.A. Superior Court Spears' Vater nach 13 Jahren als Vormund für den Nachlass seiner Tochter abgesetzt. Die Entscheidung sei "im besten Interesse des Schutzbefohlenen, und das ist mein Ziel", erklärte die Richterin das Urteil.

Am 12. November soll es eine weitere Anhörung geben, in welcher es ausschließlich um die Beendigung der Vormundschaft geht. Weitere offene Fragen, wie etwa die Tilgung der Anwaltskosten, werden in einem dritten Verfahren am 13. Dezember verhandelt.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren