3096 Tage

Wolfgang Priklopil (Thure Lindhardt) kidnappt die 10-jährige Natascha Kampusch (Amelia Pidgeeon). Vergrößern
Wolfgang Priklopil (Thure Lindhardt) kidnappt die 10-jährige Natascha Kampusch (Amelia Pidgeeon).
Fotoquelle: NDR/ARD Degeto/Constantin Film/Jürgen Olczyk
Spielfilm, Drama
3096 Tage

Infos
Audiodeskription, Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C
Originaltitel
3096 Tage
Produktionsland
Deutschland
Produktionsdatum
2013
Altersfreigabe
16+
Kinostart
Do., 28. Februar 2013
DVD-Start
Do., 05. September 2013
NDR
Do., 15.02.
23:45 - 01:30


Am Morgen des 2. März 1998 wird die zehnjährige Natascha Kampusch auf ihrem Schulweg von einem Mann in einen Lieferwagen gezerrt und in dessen Haus in einem Wiener Vorort verschleppt. Hier hat der arbeitslose Fernmeldetechniker Wolfgang Priklopil in monatelanger Arbeit ein unterirdisches Verlies gebaut, in dem sein wehrloses Opfer die nächsten 3096 Tage ihres Lebens verbringen wird.

Nach und nach wird der kleinen Natascha bewusst, in welch auswegloser Lage sie sich befindet: Ihr Entführer, ein psychisch labiler, sexuell verklemmter junger Mann, hat sich das Mädchen ausgesucht, um es in seinem Keller als gehorsame Gespielin aufzuziehen. Der Kidnapper versucht, sein Opfer durch Überwachung, seelische Erniedrigungen und körperliche Gewalt zur absoluten Hörigkeit zu zwingen.

Nachdem sich die fehlerhafte polizeiliche Fahndung als ergebnislos erwies und selbst Nataschas Mutter, die ihre Tochter vorwiegend alleine aufzog, jede Hoffnung aufgegeben hat, glätten sich auch die medialen Wogen. Man geht zur gesellschaftlichen Tagesordnung über. Auch Wolfgang Priklopils Mutter, die ihren zu Sozialkontakten unfähigen Sohn mit vorgekochtem Essen versorgt, ahnt nichts.

Je länger der Aufenthalt in ihrem kargen Gefängnis dauert, je älter sie wird, desto mehr begreift Natascha, dass sie nur eine Chance zum Überleben hat, wenn sie sich auf das perfide Spiel ihres Entführers einlässt. Sie lernt seine Schwächen kennen und erreicht damit, dass sie hin und wieder Freiheiten genießt, auch wenn jeder Versuch der Auflehnung eine unbeherrschte Attacke ihres Peinigers heraufbeschwört.

Es entsteht eine bizarre Annäherung, die bei Natascha der Verzweiflung geschuldet ist, während Priklopil jetzt auch sexuelle Ansprüche stellt. Doch für das inzwischen volljährige Mädchen gibt es nach wie vor nur einen Gedanken: Flucht!

Und eines Tages bietet sich ihr endlich die Gelegenheit.


Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "3096 Tage" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "3096 Tage"

Das könnte Sie auch interessieren

arte Elke (Julia Koschitz) und Sebastian "Wastl" Kronach (Jan Josef Liefers) als glückliches Ehepaar

TV-Tipps Gefangen - Der Fall K.

Spielfilm | 23.02.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
2.33/503
Lesermeinung
ARD Hanna (Mathilda Adamik) besucht mit ihren Eltern Helga (Catherine Flemming) und Max Reich (Kai Wiesinger) ein Konzert ihrer beiden Freunde Abrascha und Larissa.

Wunderkinder

Spielfilm | 26.02.2018 | 02:05 - 03:43 Uhr
Prisma-Redaktion
2.67/509
Lesermeinung
arte Georg Elser (Christian Friedel) tanzt mit Elsa (Katharina Schüttler) Tango.

Elser - Er hätte die Welt verändert

Spielfilm | 26.02.2018 | 20:15 - 21:45 Uhr
1/501
Lesermeinung
News
Eine spannende Familiengeschichte spinnt sich rund um Miriam (Luisa Wietzorek, rechts). Emily (Anne Menden) versucht, mit Fragen Antworten zu bekommen.

Ein neues Gesicht bei der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" bleibt nicht lange unbemerkt. D…  Mehr

"Mir fehlen tatsächlich ein bisschen die Worte": Horst Lichter nahm am Donnerstagabend stellvertretend für das "Bares für Rares"-Team die Goldene Kamera entgegen.

Show-Gastgeber Horst Lichter war den Freudentränen nahe, als der von ihm präsentierte ZDF-Hit "Bares…  Mehr

Seine Schrulligkeit belebt diesen Tatort: Axel Milberg als Klaus Borowski.

Zwischen Dünen und Deichen ermittelt Borowski in einer seltsamen, kleinen Inselwelt voller Abstrusit…  Mehr

Jan Josef Liefers spielt das Justizopfer Wastl Kronach, dessen Geschichte an die des Gustl Mollath angelehnt ist.

Der Film "Gefangen – Der Fall K." basiert auf dem Fall Gustl Mollath und erzählt die fiktive Geschic…  Mehr

Kampf der Tradition gegen die Moderne: Neubürgermeisterin Svea (Paula Kalenberg) und ihr Assistent Igor (Luka Dimic, Zweiter von links) legen sich mit ihrem alteingesessenen Amtskollegen - und Schwiegervater - Joseph (Harald Krassnitzer) an.

Harald Krassnitzer und Paula Kalenberg sind noch einmal als Bürgermeister zweier Alpengemeinden, die…  Mehr