Die Coopers - Schlimmer geht immer

Spielfilm, Komödie
Ein gebrauchter Tag
Von Andreas Fischer

Infos
Originaltitel
Alexander and the Terrible, Horrible, No Good, Very Bad Day
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
2014
Kinostart
Do., 09. April 2015
VOX
Do., 04.01.
20:15 - 21:50


Armer Alexander: Der elfjährige Unglücksrabe beschert seiner Familie einen richtig schrecklichen Tag. "Die Coopers – Schlimmer geht immer" ist ein harmloser Disney-Spaß mit moralisch einwandfreier Botschaft: Am Ende haben sich alle wieder lieb.

Und dann ist da auch noch ein Krokodil im Wohnzimmer! Seinen zwölften Geburtstag hat sich Alexander Cooper (Ed Oxenbould) irgendwie anders vorgestellt. Dabei ist das Reptil in der guten Stube nicht einmal das größte Problem. Schon vorher ist alles, wirklich alles schiefgegangen: "Die Coopers – Schlimmer geht immer" (2014) erzählt von Kaugummi im Haar, verhängnisvollen Fahrprüfungen, einem Hustensaft-Rausch und anderen Katastrophen. Der harmlos-gefällige Disney-Film mit Steve Carell und Jennifer Garner als Alexanders liebenswert-chaotische Eltern basiert auf dem Kinderbuch "Alexander und der mistige Tag", das sich im anglo-amerikanischen Sprachraum großer Beliebtheit erfreut. VOX zeigt den Film erstmals im Free-TV.

Alexander ist einer dieser Jungen, die vom Pech verfolgt werden. Unfassbar liebenswert und unfassbar tollpatschig. Er wacht mit Kaugummi im Haar auf, setzt im Chemieunterricht das Experiment seiner Flamme Becky (Sidney Fullmer) in Brand und wird von einem Mitschüler mit peinlichen Fotos im Internet bloßgestellt.

"Es gibt für mich keinen Tag, der nicht der reinste Horror ist": Alexander ist verzweifelt, weil seine Familie so tut, als wären alle immer happy. Die Mama geht in ihrem Job auf, der ältere Bruder Anthony (Dylan Minnette) macht der Highschool-Schönheit erfolgreich den Hof, Schwester Emily (Kerris Dorsey) ist Star des Schultheaters, und Papa versorgt liebevoll das Baby Trevor.

Alle sind glücklich und zufrieden. Nur Alexander nicht. Weil ihn seine Familie nicht ernst nimmt, wünscht er sich am Vorabend seines Geburtstages, dass sie auch mal einen schrecklichen Tag erlebt. Das tun die Coopers dann auch – in einer familienfreundlichen Slapstick-Parade mit pseudo-modernem Anstrich: Der Vater ist Hausmann, die Mutter macht Karriere. Das ist für Disney-Verhältnisse fast schon unerhört – und wird auch nicht so bleiben.

Das Kinderbuch von Judith Viorst ist nur 32 Seiten dünn: Für einen Spielfilm reicht das nicht aus. Also hat Disney die Vorlage einfach zu einem Katastrophen-Best-of ausgebaut. Da wachsen Pickel am Tag des Highschool-Balls, da werden Filzstifte gegessen, da gehen Vorstellungsgespräche und Job-Präsentationen gründlich in die Hose, und es brennen Hemden und Klassenzimmer. Es ist durchaus lustig zu sehen, wie ein sorgsam austariertes Familienleben ganz plötzlich aus den Fugen gerät.

Wirklich verdrießlich ist das plötzliche Unbill natürlich nicht, schließlich ist "Die Coopers – Schlimmer geht immer" eine Produktion nach bewährtem Disney-Schema. Einfache Wahrheiten werden in vergnüglichen Szenen serviert. Das mag harmlos und belanglos sein, tut aber auch nicht weiter weh. Schlimme Tage, so die Erkenntnis, muss es einfach geben, um die guten wertschätzen zu können. Weil dann auch noch das Krokodil im Wohnzimmer eingefangen wird, darf Alexander am Schluss beruhigt seinen Geburtstag feiern, diesen mistigen Tag mit Happy End.


Quelle: teleschau – der Mediendienst

Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Die Coopers - schlimmer geht immer" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Der Trailer zu "Die Coopers - schlimmer geht immer"

Das könnte Sie auch interessieren

ZDF Sam, Paddy, Billy und Archie (v.l.n.r. sitzend: Kevin Kline, Robert De Niro, Michael Douglas, Morgan Freeman) sind gemeinsam nach Las Vegas gereist,  wo sie den besonderen Vibes der Stadt nachgeben. Redfoo (Stefan Gordy, l. außen) animiert sie bei einem Bikini-Wettbewerb am Hotelpool.

Last Vegas

Spielfilm | 20.01.2019 | 14:50 - 16:30 Uhr
Prisma-Redaktion
3.77/5013
Lesermeinung
ARD Literaturprofessor Lawrence (Dennis Quaid) und seine Ex-Studentin Janet (Sarah Jessica Parker) schwelgen gemeinsam in Erinnerungen.

Smart People

Spielfilm | 21.01.2019 | 01:30 - 02:58 Uhr
Prisma-Redaktion
3/505
Lesermeinung
3sat Frau Dr. Korff (Karoline Eichhorn, l.) taucht unerwartet im Wellnesshotel auf. - im Hintergrund Tristan (Bastian Pastewka).

Mutter muss weg

Spielfilm | 22.01.2019 | 20:15 - 21:45 Uhr
Prisma-Redaktion
2.83/506
Lesermeinung
News
Die Doku-Drama-Serie "Valley of the Boom" blendet ins Kalifornien der 90er-Jahre: Steve Zahn in der Rolle des charismatischen Internet-Unternehmers Michael Fenne (Pixelon).

Wie entstand das World Wide Web? Ein herausragendes Doku-Drama erzählt jetzt die Geschichte dreier I…  Mehr

Ellen (Isabell Polak) führt den Jungunternehmer Anders (Roman Roth) am Bootshafen herum. Der charmante Unternehmer möchte, dass sie ein Boot für ihn baut.

Ellen kehrt nach drei Jahren an die Küste zu ihrem kranken Vater zurück. Der will nichts von ihr wis…  Mehr

Elliot (Demetri Martin, rechts) schlägt dem Woodstock-Veranstalter Michael Lang (Jonathan Groff) und dessen Freundin Tisha (Mamie Gummer) vor, das geplante Konzert in seinem Dorf zu veranstalten.

Die Komödie "Taking Woodstock – Der Beginn einer Legende" erzählt, wie ein US-Kaff zum Mittelpunkt d…  Mehr

Thomas Loibl spielt leidenschaftlich Theater, doch eine Präsenz im Fernsehen sei "besser kommunizierbar" sagt er. "Da sprechen einen die Leute auch an. Die meisten wissen nicht, dass man in München oder Köln am Theater gespielt hat."

Thomas Loibl porträtiert in der Jan-Weiler-Verfilmung "Kühn hat zu tun" die deutsche Reihenhaus-Real…  Mehr

Als Pathologin Dr. Julia Löwe unterstützt Alina Levshin (links, hier mit Katy Karrenbauer) "Die Spezialisten" im ZDF.

Fünf Jahre nach ihrem Ausstieg aus dem "Tatort" spielt Alina Levshin wieder in einer Krimi-Reihe mit…  Mehr