Friesland - Bis aufs Blut
Fernsehfilm, Kriminalfilm • 23.10.2021 • 20:15 - 21:45
Lesermeinung
13. "Friesland"-Krimi seit 2014: Gar nicht pittoresk, dieses Leer. Diesmal finden die Ermittelnden Henk Cassens (Maxim Mehmet) und Süher Özlügül (Sophie Dal) ihre Leiche im Müll-Container.
Vergrößern
Apothekerin Insa Scherzinger (Theresa Underberg, links) spielt diesmal nur kurz mit, da sie zu einer forensischen Fachtagung an die Charité reist. Eine Chance für ihre Kollegin Melanie Harms (Tina Pfurr), einen größeren Part bei der Mörderhatz zu Leer zu übernehmen.
Vergrößern
Er muss seine Frau beerdigen: Hanno Schlüter (Alexander Beyer, links) findet die Preise von Bestatter Wolfgang Habedank (Holger Stockhaus) viel zu teuer.
Vergrößern
Paranoia im friesischen Leer? Die Ermittelnden Henk Cassens (Maxim Mehmet) und Süher Özlügül (Sophie Dal, rechts) erklären Femke Schlüter (Anja Pahl), dass es keinen Einbrecher in ihrem Haus gab und dass der Anruf wohl nur falscher Alarm war.
Vergrößern
Bestatter Wolfgang Habedank (Holger Stockhaus, rechts) hat mal wieder eine Geschäftsidee: Sein findiger Business-Kumpel Gerald Boje (Michael Pink, zweiter von links) empfiehlt ein Investment in medizinisches Cannabis! Auch Sühers Bruder Yunus (Yunus Cumartpay) will helfen.
Vergrößern
Apothekerin Melanie Harms (Tina Pfurr) wird von Kommissar Jan Brockhorst (Felix Vörtler) in die Ermittlungen eingespant.
Vergrößern
Polizistin Süher Özlügül (Sophie Dal, recht) verdächtigt die wissenschaftliche Mitarbeiterin Linda Sjöberg (Mersiha Husagic). Henk Cassens (Maxim Mehmet) lässt sich mehr von deren Äußerem beeindrucken und glaubt ihr, dass sie nichts mit dem Mord an ihrer Kollegin zu tun hat.
Vergrößern
Originaltitel
Friesland - Bis aufs Blut
Produktionsland
D
Produktionsdatum
2021
Altersfreigabe
12+
Fernsehfilm, Kriminalfilm

Paranoia in Leer

Von Eric Leimann

Im "Friesland"-Krimi Nummer 13 geht es um einen scheinbar paranoiden Querulanten (Alexander Beyer), dessen Frau tot im Müllcontainer liegt. Wer könnte es auf die Wissenschaftlerin abgesehen haben? Das klassische, humoristische Krimi-Verwirrspiel mit Nordseeflair bringt nach 90 Minuten die Antwort.

Angela Merkel nach nur 16 Jahren weg – wo bleibt die Stabilität in Deutschland? Sie gibt es noch – zum Beispiel im ostfriesischen Leer! Dort findet im Auftrag des ZDF immerhin schon seit 2014 ein ziemlich beliebtes Krimi-Possenspiel statt, dessen Zutaten sich stets nur hauchzart ändern – in Form eines neuen Mordkomplotts. Das Figuren-Ensemble und seine typischen Bemühungen bleiben hingegen stabil.

Der 13. "Friesland"-Fall ("Bis aufs Blut") beginnt mit einem Polizeieinsatz von Süher Özlügül (Sophie Dal) und Henk Cassens (Maxim Mehmet), der sich als falscher Alarm entpuppt. Ingenieur Hanno Schlüter (Alexander Beyer), der schon vor Jahren seinen Job verlor, leidet offenbar unter Verfolgungswahn und vermutet einen Einbrecher im Haus. Ein solcher ist aber nicht aufzufinden. Kurze Zeit später wird Schlüters Frau Femke, eine Wissenschaftlerin für maritime Biotechnologie, tot aufgefunden. Haben Süher und Henk einen Fehler gemacht? Wurden die Schlüters doch schon vor dem tragischen Tod der Ehefrau bedroht?

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Polizeichef Brockhorst (Felix Vörtler) macht die Aufklärung zur Chefsache, während sich Henk und Süher um die Umsetzung seines neuen "Sicherheitskonzepts" kümmern sollen. Dafür müssen etliche Überwachungskameras im öffentlichen Raum installiert werden. Auch vor Wolfgang Habedanks (Holger Stockhaus) Bestattungsinstitut soll eine hängen – was wiederum dessen Pläne, ins medizinische Cannabis-Geschäft einzusteigen, bedroht.

Apothekerin Insa Scherzinger erhält derweil eine Einladung zu einer Fachtagung, wodurch ihre Mitarbeiterin Melanie Harms unfreiwillig in die polizeilichen Ermittlungen hineingezogen wird. Verdächtige Personen gibt es im Mordfall Schlüter natürlich auch: Schlüters Anwältin Karin Mattissen (Sandra Borgmann), eine attraktive wissenschaftliche Mitarbeiterin des Opfers (Mersiha Husagic) und natürlich den ziemlich wunderlichen Ehemann selbst.

Läuft in Leer ...

Never change an "Erfolgsrezept", könnte man den Machern des Friesland-Krimis hinterherrufen. Abgesehen von Darsteller Florian Lukas, der nach fünf Filmen die Krimireihe verließ, herrscht im niedersächsischen Provinzkrimi höchste Stabilität: Die uniformierten Hauptfiguren sind Dauer-Single (auch wenn sich Henk mit schöner Regelmäßigkeit in weibliche Verdächtige verguckt), während deren selbstbewusster Chef Brockhorst in die Stadt zurückversetzt werden will und deswegen "sichtbare" Erfolge vorweisen muss. Auch Bestatter Habedank sucht das Liebesglück bei verschiedenen Frauen und nebenbei noch eine neue Geschäftsidee, damit er möglichst bald aus dem unsexy Geschäft mit Verstorbenen aussteigen kann. Und, ach ja: Apothekerin Insa Scherzinger (Theresa Underberg) würde lieber als Gerichtsmedizinerin arbeiten, was sie in "Friesland" dann eben hobbymäßig tut.

Diesmal ist Insa nur kurz von der Partie – wahrscheinlich, weil sie im echten Leben wie kurz vor ihr bereits Sophie Dal ein Kind zur Welt brachte. Ihre Rolle verabschiedet sich deshalb zu einer Tagung, weshalb die noch etwas neuere Apothekerinnen-Figur Melanie Harms (Tina Pfurr aus der "Indeed"-Werbung) in diesem Fall mehr Sendezeit erhält. Wer auf ein derart stabiles Figurenkonstrukt steht, wird auch im 13. Mördersuchspiel aus Leer seine Freude haben – selbst wenn in Sachen Dialogwitz und Fallkonstruktion schon bessere Folgen aus Ostfriesland präsentiert wurde als diese. Zwei weitere Episoden des in den letzten beiden Filmen bärenstarke 7,7 und 7,6 Millionen Zuschauende begeisternden Krimiformats sind übrigens bereits abgedreht. Läuft irgendwie in Leer.

Friesland: Bis aufs Blut – Sa. 23.10. – ZDF: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
top stars
Das beste aus dem magazin
Yvonne Catterfeld spricht im Interview über Veränderungen. Darum dreht sich auch ihr neues Album "Changes".
HALLO!

Yvonne Catterfeld: "Kenne wenige, die sich so krass verändert haben wie ich"

Anfang Dezember ist für Yvonne Catterfeld viel los. Sie ist in zwei neuen "Wolfsland"-Krimis zu sehen und bringt ihr Album "Changes" heraus, das nur aus englischen Songs besteht. Warum sie das eigentlich schon vor 20 Jahren machen wollte und warum sie Krimis eigentlich gar nicht interessieren, hat sie prisma im Interview verraten.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung "Hauptsache Gesund".
Gesundheit

Sodbrennen, Husten und Kloßgefühl

Als stillen Reflux bezeichnet man den nächtlichen Rückfluss von Magensäure in die Speiseröhre. Ursache dafür ist aufsteigende Magensäure, die eine Entzündung der Speiseröhre verursachen kann.
Der Sepia-Ton trügt: Heinz Rudolf Kunze ist auch nach 40 Jahren im Geschäft kein bisschen müde.
HALLO!

Heinz Rudolf Kunze: "Die Musikindustrie ist ein sterbender Dinosaurier"

Er gehört zu den Legenden unter den deutschen Liedermachern: Heinz Rudolf Kunze. Vor 40 Jahren begann die außergewöhnliche Karriere und anlässlich dieses runden Geburtstags hat der Musiker unter dem Titel "Werdegang" seine Autobiografie und ein neues Album veröffentlicht. prisma hat mit dem stets streitbaren Poeten des Deutschrocks gesprochen.
Der Stadtkern von Rostock.
Nächste Ausfahrt

Hansestadt Rostock

Auf der A 19 von Rostock nach Wittstock steht nahe der Anschlussstelle 6 das Hinweisschild "Hansestadt Rostock". Wer die Bahn hier verlässt, gelangt zu einer der ältesten Universitätsstädte Nordeuropas.
Dr. Carsten Lekutat ist niedergelassener Facharzt für Allgemeinmedizin und Sportarzt in Berlin, Buchautor sowie Moderator der MDR-Fernsehsendung "Hauptsache Gesund".
Gesundheit

So geht Fitness für Faule

Wer eine überwiegend sitzende berufliche Tätigkeit ausübt, kann quasi unbemerkt ein paar einfache Übungen für die Muskulatur in den Alltag einbauen. Dazu benötigt man keine Geräte. Eine Wand oder ein Stuhl reichen schon aus.
Gesundheit

Richtig Fieber messen

Wer ein zuverlässiges Ergebnis haben will, sollte vom Fiebermessen unter der Achsel absehen. Darauf weist die Stiftung Warentest hin.