Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

. Vergrößern
.
Fotoquelle: ServusTV
Spielfilm, Drama
Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft

Infos
Originaltitel
Hachiko: A Dog's Story
Produktionsland
USA
Produktionsdatum
2009
Kinostart
Do., 12. November 2009
DVD-Start
Do., 13. Mai 2010
Servus TV
Do., 14.03.
20:15 - 22:00


Jeden Werktag nimmt Parker Wilson den Zug von der Bahnstation zu seiner Arbeitsstätte in der Stadt. Der Uni-Professor führt ein ruhiges, unaufgeregtes Leben mit seiner Frau Cate in dem idyllischen Vorstädtchen Bedridge. Doch dann begegnet ihm vor dem Bahnhof ein herrenloser junger Hund von außergewöhnlicher Schönheit. Ein Welpe der alten japanischen Hunderasse Akita, die als besonders treu und anhänglich gilt.

Da der Besitzer nicht aufzutreiben ist, nimmt Wilson das Junge mit zu sich nach Hause. Nach anfänglichen Schwierigkeiten kann sich auch seine Frau Cate mit dem neuen Hausbewohner anfreunden. Auf einem Halsband steht sein Name, "Hachiko", und bald wird Hachiko sein neues Herrchen auf dem Weg zum und vom Bahnhof begleiten. Jeden Tag wartet Hachiko geduldig am Bahnsteig auf die Ankunft des Professors um 17 Uhr. Eines Tages jedoch steigt Wilson nicht aus dem Zug.

Die bewegende Geschichte der unzertrennbaren Freundschaft zwischen dem Professor und Hachiko hat es tatsächlich gegeben. Der reinrassige Akita-Hund lebte in den 1920er Jahren in Japan und wartete dort jeden Tag am Bahnhof einer Vorstadt Tokios auf die Ankunft des Akademikers. Der schwedische Regisseur Lasse Hallström ("Gilbert Grape", "Chocolat") hat diesen außergewöhnlichen Beweis von bedingungsloser Treue zwischen Tier und Mensch mit viel Feingefühl und ohne Rührseligkeit verfilmt. Den Universitätsprofessor in der Tragikomödie "Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft" spielt angenehm zurückhaltend Hollywood-Star Richard Gere, Joan Allen ist seine Frau Cate. Der eigentliche Hauptdarsteller ist natürlich Hachiko selbst, er wird von drei verschiedenen Akita-Hunden dargestellt.


Eine Filmkritik sowie weitere Infos zu "Hachiko - Eine wunderbare Freundschaft" finden Sie hier.


Werbepause? Zeit für Spielchen!

Das könnte Sie auch interessieren

WDR v.l. Dena (Dakota Fanning), Josh (Jesse Eisenberg), Harmon (Peter Sarsgaard)

Night Moves

Spielfilm | 26.03.2019 | 00:00 - 01:50 Uhr
Prisma-Redaktion
/500
Lesermeinung
WDR Der Japaner Kakuro Ozu (Togo Igawa) macht der kratzbürstigen Concierge Madame Michel (Josiane Balasko) formvollendet den Hof.

Die Eleganz der Madame Michel

Spielfilm | 26.03.2019 | 23:35 - 01:05 Uhr
Prisma-Redaktion
2.8/505
Lesermeinung
3sat Anne (Emmanuelle Riva) richtet eine letzte Bitte an ihren Mann Georges (Jean-Louis Trintignant).

Liebe

Spielfilm | 27.03.2019 | 22:25 - 00:25 Uhr
Prisma-Redaktion
2.85/5013
Lesermeinung
News
Die Jury von "Das Ding des Jahres": Lea-Sophie Cramer, Lena Gercke, Joko Winterscheidt und Hans-Jürgen Moog.

Fünf Erfindungen haben es in der ProSieben-Show "Das Ding des Jahres" ins Finale geschafft, eine Erf…  Mehr

Showmaster-Legende Thomas Gottschalk erinnert anlässlich des Jubiläums der "ZDF-Hitparade" mit einer Samstagabend-Show an die legendäre Musiksendung.

50 Jahre nach der Erstausstrahlung der "ZDF-Hitparade" erinnert Thomas Gottschalk gemeinsam mit illu…  Mehr

Tot oder lebendig? - Eher tot: Maney Gault (Woody Harrelson, links) und Frank Hamer (Kevin Costner) sind nicht gerade für feinfühlige Methoden bekannt.

Edel gefilmtes Starkino bei Netflix – und brutal viele Feuergefechte: Kevin Costner und Woody Harrel…  Mehr

Larry Cohen ist im Alter von 77 Jahren verstorben. Als Regisseur schuf er Kultfilme wie "Der Pate von Harlem" oder "Die Wiege des Bösen", als Autor war er an der Serie "Dr. Kimble auf der Flucht" beteiligt. Mit seinem Skript zum Thriller "Nicht auflegen!" gelang ihm Anfang der 2000-er ein letzter großer Hit.

Mit Kult-Hits wie "Der Pate von Harlem" oder "Die Wiege des Bösen" wurde Larry Cohen weltbekannt. Nu…  Mehr

Weil ihr Opa Amadeus (Nick Nolte) an Alzheimer leidet, kommt seine Enkelin Matilda (Sophie Lane Nolte) auf eine ungewöhnliche Idee.

Til Schweigers US-Debakel lockte auch hierzulande fast niemanden in die Kinos: "Head Full of Honey" …  Mehr