ZDF-Fahndungssendung

"Aktenzeichen XY ... ungelöst": Mann wird aus Eifersucht erstochen

von Rupert Sommer

Vor den Augen seiner Freundin wird ein Mann ermordet. Offenbar aus Eifersucht. Rudi Cerne stellt im ZDF wieder ungeklärte Kriminalfälle vor, bei denen die Polizei dringend auf Mithilfe und Zeugenaussagen angewiesen ist.

ZDF
Aktenzeichen XY ... ungelöst
Dokumentation • 15.04.2020 • 20:30 Uhr

Wenn gefährliche Eifersucht im Spiel ist, kann blutiger Horror, wie man ihn sonst nur aus reißerischen Filmen kennt, plötzlich traurige Realität werden. So geht vor allem einer der neuen Fälle, die Moderator Rudi Cerne im ZDF-Fahndungsklassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" vorstellt, besonders ans Herz. In den nachgestellten Spielszenen wird der Mord an einem 27-Jährigen rekonstruiert. Er hatte zusammen mit seiner neuen Freundin zum Valentinstag einer Zeitung ein Interview von ihrem verliebten jungen Glück erzählt. Zwei Monate später ist der junge Mann tot. Er wurde vor den Augen seiner Freundin erstochen.

Ähnlich aufrüttelnd sind die Geschichten, die hinter den weiteren Zeugen-Aufrufen stecken, die in der ZDF-Sendung behandelt werden. So erfährt man etwa von einer 58-Jährigen, die spurlos verschwunden ist. Das Sonderbare dabei: Ihr Geld, ihre Papiere und ihr Handy befinden sich weiterhin in ihrem verlassenen Haus. Von einer Situation, die jeder Bankkunde kennt und die viele Automaten-Nutzer mulmig stimmen dürfte, erzählt ein weiteres reales Verbrechensbeispiel: Nachgestellt wird ein nächtlicher Angriff in einer Bankfiliale – beim Geldabheben.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren