In einer neuen Folge der ZDF-Sendung "Aktentzeichen XY ... ungelöst" geht es auch nach Österreich. Dort wurde ein Elektriker auf offener Straße erschossen – wie es scheint, völlig grundlos und aus heiterem Himmel. Die Spur des Killers, der offenbar eine Kriegswaffe eingesetzt hat, führt nun ausgerechnet nach Deutschland.

Diesen und weitere bislang ungeklärte Kriminalfälle präsentiert Rudi Cerne in einer neuen Ausgabe von "Aktenzeichen XY... ungelöst". Doch bei seiner Jagd nach echten Verbrechern muss es auch nicht immer nur blutig und mörderisch zugehen. Glücklicherweise!

Denn auch in seiner neuen "XY"-Ausgabe stellt Cerne wieder Menschen vor, die sich "in beispielhafter Weise für den Schutz des Lebens, der Gesundheit oder des Eigentums von Mitbürgern eingesetzt haben." Sie haben die Chance auf den "XY-Preis für Zivilcourage", der seit 2002 einmal jährlich verliehen wird und unter der Schirmherrschaft des Bundesinnenministers steht.

Ausgerechnet eine Minderjährige war es, die Schlimmeres verhindern konnte. In ihrem beachtlichen Fall gingen zehn Jugendliche mit Messern und Golfschlägern auf zwei Gleichaltrige los. Mehrere Erwachsene schauen tatenlos zu. Nur die 17-Jährige griff beherzt ein.


Quelle: teleschau – der Mediendienst