"Der Aufstieg der Murdoch-Dynastie"

Wie Rupert Murdoch sein Medienimperium aufbauen konnte

von Andreas Schoettl

"Ich danke meinem sehr guten Freund Rupert Murdoch. Er ist einfach unvergleichlich gut." Donald Trump machte in einer Rede keinen Hehl daraus, auf wen er sich verlassen konnte. Immerhin war es auch ein TV-Sender, der half, Trump als 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika ins Amt zu hieven.

ARTE
Der Aufstieg der Murdoch-Dynastie
Dokumentation • 16.02.2021 • 20:15 Uhr

Der US-Nachrichtensender Fox News rührte nicht nur zur US-Wahl 2016 für Trump massiv die Werbetrommel. Bereits in der Amtszeit von dessen Vorgänger Barack Obama befand sich das Weiße Haus in einem offenen Streit mit Fox News. Der Kanal hatte versuchte, Obama mehr und mehr in Misskredit zu bringen, indem Obama unter anderem als Kommunist, Muslim, Rassist und als nicht in den USA Geborener bezeichnet wurde. Fox News gehört zum Medienimperium des Rupert Murdoch.

Doch wer ist dieser Mann überhaupt? Und vor allem: Was treibt den am 11. März 1931 in Melbourne, Australien, geborenen Machtmenschen an? Unter anderem diese Fragen versucht die dreiteilige BBC-Dokumentationsreihe von Owen Philipps zu beantworten. Bei ARTE ist sie nun am Stück zu sehen.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Owens Recherchen reichen weit zurück in die Vergangenheit Murdochs. Durch den plötzlichen Tod seines Vaters lernte er bereits als 22-Jähriger Verantwortung zu übernehmen. Und, dass in der Medienwelt mit harten Bandagen gekämpft wird. Sir Keith Arthur Murdoch (1885 – 1952) hatte in Australien ein ansehnliches Medienunternehmen aufgebaut. Nach dessen Ableben blieben dem Erben Rupert nur stattliche Schulden und wenigstens zwei Regionalzeitungen sowie ein Radiosender. Den Rest hatten sich Gläubiger unter den Nagel gerissen.

Alles dreht sich nur um ihn

Durch Kampfeswillen, wirtschaftliches Geschick und womöglich auch unbändigen Egoismus gelang es Murdoch, seine Marktpräsenz weit über Australien hinaus auszubauen. Seine Taktik änderte sich dabei kaum. In Ländern wie Neuseeland, daraufhin Großbritannien und den USA kaufte er zunächst die auflagenstärksten Boulevardzeitungen. Es folgten die seriösen Blätter und dann TV-Stationen.

Auf der britischen Insel war es die ehemalige Premierministerin Margaret Thatcher (1925 – 2013), die einem Medienimperium Murdoch erst Tür und Tor öffnete. Angesichts eines erhofften Wahlerfolgs veränderte sie ein Gesetz, das Murdoch erlaubte, gleich mehrere Zeitungen zu besitzen. Im Gegenzug sollten dem Film zufolge die auflagenstarke "The Sun", die seriöse "Times" und die 2011 eingestellte "News of the World" nur positiv über die Politik der einstigen "Eisernen Lady" berichten.

Mit Thatcher am Haken entkamen auch deren Nachfolger nicht dem Dilemma. Tony Blair, vielfach kritisiert für einen Besuch 1995 auf einer Privatinsel Murdochs, oder David Cameron blieben dem Einfluss Murdochs und dessen Medienimperium verhaftet. Der englische Schauspieler Hugh Grant etwa meint in Owens Film: "Ich glaube nicht, dass David Cameron oder Tony Blair es gewagt haben, auch nur zu husten, ohne die Erlaubnis von Rupert Murdoch."

Dabei scheint Murdochs überbordendes Ego die entscheidende Antriebsfeder für seinen Erfolg zu sein. Trotz einiger Dellen, wie eben der Einstellung der "News of the World" nach einem Abhörskandal, brachte er es auf ein Vermögen von rund 12,8 Milliarden US-Dollar nach "Forbes-Liste" von 2017. Alastair Campbell, der ehemalige Regierungssprecher von Tony Blair, bringt es im Film auf den Punkt. Er sagt: "Zwei Dinge müssen sie über Murdoch wissen. Zum einen, er ist ein echter Mistkerl. Und die einzige Möglichkeit damit klarzukommen, ist, sich auch wie ein Mistkerl zu verhalten. Sonst hat er keinen Respekt vor ihnen. Die zweite Sache, die sie über ihn wissen müssen, ist seine Prioritätenliste in seinem Universum. Erstens Rupert Murdoch, zweitens Rupert Murdoch, drittens Rupert Murdoch, viertens Rupert Murdoch – mehr nicht. Alles dreht sich nur um ihn und seine Geschäftsinteressen."

Der Aufstieg der Murdoch-Dynastie – Di. 16.02. – ARTE: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren