"Rassistische Beleidigungen" gegen Deutsche?

BBC nimmt "Fawlty Towers"-Folge aus dem Programm - John Cleese wehrt sich

Streaming-Dienste sind aktuell für Ressentiments sensibilisiert. Nach Protesten, eine alte "Fawlty Towers"-Folge schüre Vorurteile gegen Deutsche, reagierte nun die BBC. Komiker-Legende John Cleese fühlt sich falsch verstanden.

Die Serie gilt als Klassiker der sogenannten "Britcoms": "Fawlty Towers" mit Monty-Python-Legende John Cleese stammt aus den 70er Jahren, doch die Wiederholungen erfreuen sich noch heute großer Beliebtheit. Aktuell ist die Sitcom beim Streamingdienst der BBC, UKTV, zu sehen. Nun gibt es allerdings um eine alte Folge hitzige Diskussionen.

Die Kult-Episode "The Germans" sorgte für Proteste, würde sie doch "Ressentiments gegen Deutsche" schüren. Außerdem werde darin eine Sportmannschaft aus der Karibik verunglimpft. Deshalb steht die Folge nun bei der BBC auf dem Prüfstand. Vorläufig wurde sie sogar aus dem Programm entfernt.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Für John Cleese, der in der Serie den Hotelbesitzer Basil Fawlty spielt, ist dieser Umstand völlig unverständlich. Seiner Meinung nach ist die Folge als Kritik an rassistischen Einstellungen zu verstehen und würde keineswegs selbige billigen. Auf Twitter wetterte Cleese, der als Gründungsmitglied der Komikergruppe Monty Python berühmt wurde, die BBC werde von einer "Mischung aus Marketingleuten und kleinlichen Bürokraten" geleitet.

In der fraglichen Episode beleidigt Cleese in der Rolle des Hotelbesitzers Basil Fawlty eine Gruppe deutscher Touristen – Hitler-Imitation inklusive. Fawlty sagt wiederholt den sprichwörtlich gewordenen Satz: "Don't mention the War!" – "Erwähnt nicht den Krieg". Des Weiteren sorgen Aussagen des Charakters Major Gowen über das Cricket-Team der Westindischen Inseln für Unmut.

Als Reaktion wurde die Folge zunächst aus dem Programm genommen, allerdings soll sie nach Angaben des Senders bald wieder online verfügbar sein – versehen mit "zusätzlichen Hinweisen". Die BBC gab an, Inhalte regelmäßig zu prüfen, um Zuschauererwartungen zu erfüllen.

Im Zuge der anhaltenden Rassismus-Debatte entfernten weitere Streaming-Dienste zuletzt kritische Inhalte und zeigten sich für die Thematik sensibilisiert. So nahm Netflix "Little Britain" und "The Mighty Boosh" aus dem Programm. Aufgrund "rassistischer Darstellungen" verzichtet HBO Max aktuell auf den Filmklassiker "Vom Winde verweht".


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren