"Was stört Sie an Deutschland?": Mit dieser Frage lotet das ZDF kurz vor der Bundestagswahl in der Reportage "Am Puls Deutschlands. Jochen Breyer unterwegs vor der Wahl" die Stimmung bei den Bürgern aus.

Im Grunde geht es den Deutschen ja gut. Gemeckert, beschwert und geschimpft wird dennoch allerorten und bei jeder Gelegenheit. Warum eigentlich? ZDF-Reporter Jochen Breyer wollte dieser Frage nachgehen – und fragte zunächst online nach: "Was stört Sie an Deutschland?"

In den sozialen Netzwerken erntete die Kampagne großes Interesse – obwohl oder gerade weil sich so manche Bürger gerade von den öffentlich-rechtlichen Medien nicht vertreten fühlen. Einige der Menschen, die der sonst vom Fußball bekannte Breyer unter dem Hashtag #wasmichandeutschlandstört antworteten, ging der Journalist kurzerhand besuchen.

Herausgekommen ist die ZDF-Reportage "Am Puls Deutschlands. Jochen Breyer unterwegs vor der Wahl" (Donnerstag, 10. August, 23.15 Uhr), in der sich der junge Sport-Moderator wenige Wochen vor der Bundestagswahl auf Reise durch das Land begibt, um herauszufinden "was die Menschen bewegt". Ob Flüchtlinge, Altersarmut oder soziale Gerechtigkeit - die angesprochenen Themen sind vielfältig; zudem werden sie inhaltlich von befragten Experten eingeordnet.

Man merkt den Öffentlich-Rechtlichen vor der Wahl an, dass sie dem verbreiteten "Lügenpresse"-Vorwurf mit neuen Konzepten begegnen. Bereits die ZDFneo-Reihe "Volksvertreter" (seit 29. Juni, donnerstags, 22.15 Uhr) beschreitet eine ähnliche, bürgernahe Berichterstattung.


Quelle: teleschau – der mediendienst