Zum ersten Mal in seiner Karriere verfilmt Quentin Tarantino eine Geschichte, die auf realen Begebenheiten basiert: die Morde von Charles Manson.

Quentin Tarantino hat nun offenbar genug vom Western: Nach "Django Unchained" und "The Hateful 8" soll der nächste Film des Kultregisseurs die Morde von Charles Manson und seiner blutrünstigen Family behandeln. Wie "The Hollywood Reporter" berichtet, stehe Tarantino dafür bereits in Verhandlungen mit mehreren Top-Schauspielern, darunter sein "Inglourious Basterds"-Star Brad Pitt sowie Oscarpreisträgerin Jennifer Lawrence.

Insidern zufolge wird einer der Handlungsstränge Sharon Tate gewidmet sein, der schwangeren Ehefrau des Regisseurs Roman Polanski, die 1969 von Charles Mansons Jüngern ermordet wurde. Die Rolle wurde "Deadline" zufolge Margot Robbie angeboten. Die Dreharbeiten beginnen mutmaßlich im Sommer 2018.


Quelle: teleschau – der mediendienst