Dämonisches Sequel

"Der Exorzist" soll eine weitere Fortsetzung bekommen

Als wild fluchendes, Erbsensuppe speiendes Mädchen schrieb Linda Blair Kinogeschichte. Nun ist eine weitere Fortsetzung des Horror-Klassikers "Der Exorzist" geplant – und David Gordon Green soll Regie führen.

Ein Mädchen mit ungesunder Hautfarbe und versaut-bösem Mundwerk genießt unter Horrorfans Kultstatus: "Der Exorxist" avancierte trotz gemischter Kritiken 1973 zum kulturellen Ereignis und erhielt zehn Oscarnominierungen. Damals ein irrer Erfolg für einen Horrorfilm. Nach Informationen des "Observer" ist nun offenbar eine Fortsetzung des damals als skandalös geltenden Schockers geplant, für die David Gordon Green ("Halloween", 2018) die Regie übernehmen soll. Noch ist unklar, ob es sich bei dem "Exorzist"-Sequel um Greens erste Regiearbeit nach "Halloween Kills" handelt, dessen Kinostart aufgrund der Corona-Pandemie in den Oktober 2021 verschoben wurde.

Nicht nur auf dem Regiestuhl nimmt ein Horror-Experte Platz: Die zusammen mit Morgan Creek zuständige Produktionsfirma Blumhouse Productions war gemeinsam mit Regisseur Green an dem "Halloween"-Sequel von 2018 beteiligt und darf sich auch Jordan Peeles "Get Out", Spike Lees "BlackKklansman" sowie die äußerst populäre "Purge"-Reihe ans Revers heften. Bestätigt haben Blumhouse und Morgan Creek ihre Beteiligung an dem Projekt noch nicht.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Regisseur des Originals, in dem unter anderem Ellen Burstyn und Max von Sydow zu sehen waren, war William Friedkin. Der Film handelt von einem besessenen Mädchen und einem Pfarrer, der versucht, ihr Seelenheil zu retten. Laut "Observer" ist Friedkin am nun geplanten Projekt in keinster Weise beteiligt. Auf den kontroversen ersten "Exorzisten" folgten von 1977 bis 2005 bereits vier Fortsetzungen. Insgesamt spielte das Franchise über 520 Millionen US-Dollar ein – bis jetzt.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren