10.12.2019 Mike Adler als Dr. Moreau

Eine Rolle abseits der Klischees

von Matthias M. Machan
Gradliniger Typ: Mike Adler spielt Oberarzt Dr. Matteo Moreau.
Gradliniger Typ: Mike Adler spielt Oberarzt Dr. Matteo Moreau.  Fotoquelle: THUERINGEN PRESS / action press
TV-TIPP

"Die jungen Ärzte: Ganz in Weiß"

Dienstag, 17.12.

20.15 – 21.45 Uhr

ARD

Alpenpanorama, schneebedeckte Gipfel, eine dramatische Rettungsaktion in einer Gletscherspalte – und mittendrin Mike Adler als Dr. Matteo Moreau.

"Die jungen Ärzte" von "In aller Freundschaft" in Spielfilmlänge. Wie fühlt sich das an?

Ich sehe das nüchtern, es fühlt sich eher wie eine Doppelfolge an. Für die Fans ist es aber toll, uns mal in einer anderen Verpackung zu sehen. Und gedreht haben wir ja mal nicht im Studio, sondern an Originalschauplätzen in Tirol. Das war eine schöne Abwechslung.

Was war der Auslöser, in die Rolle des Chirurgen Dr. Moreau zu schlüpfen?

Der Charakter sagte mir sofort zu, die Figur ist gut gezeichnet. Moreau ist ja kein gewöhnlicher Mediziner: Ein farbiger Oberarzt, dazu nicht der Netteste, das gab es vorher so noch nicht. Meine Rolle entspricht nicht den gängigen Klischees.

Hätten Sie gerne was von Dr. Moreau?

Der ist eigentlich ein total herzlicher Mensch, kann es aber nicht zeigen. Das ist bitter für ihn. Moreau und ich haben eine Gemeinsamkeit, nämlich die Dinge immer direkt beim Namen zu nennen. Ich bin privat aber kommunikativer als er, nicht so eigenbrötlerisch. Er kann einfach nicht lockerlassen.

Könnten Sie mit ihm befreundet sein?

Das wäre mir zu anstrengend.

Gletscherspalten statt Sachsenklinik – eine Herausforderung?

Ich bin eine Großstadtpflanze, kein Kind aus den Bergen. Da ist jeder Schritt im Gebirge zehnmal so anstrengend. Physisch war das schon eine Herausforderung.

Sie stehen derzeit auf der Theaterbühne in Hamburg ...

Stimmt, in der "Komödie Winterhuder Fährhaus" spiele ich noch bis Anfang Januar in der Bühnenfassung von "Willkommen bei den Hartmanns". Das ist wunderbar modernes Großstadttheater mit Nachdenklichkeit und Komik.

Das könnte Sie auch interessieren