"Scheißdreck, Kruzifix" – der Huaba (Golo Euler) lebt leider nicht mehr in den Zeiten, in denen man als kleiner Bauer zwar ohne Luxus, doch sorgenfrei seine Existenz fristen konnte. In der Komödie mit dem zackigen Titel "Die letzte Sau" (2016) erlebt Schweinebauer Huber, wie elendig es dem Kleinbauern heutzutage ergeht.

Als sein längst überholter Hof von einem Meteor getroffen wird, wandelt er all seinen Groll in Taten um. Er zieht los – gemeinsam mit der titelgebenden "letzten Sau" – und erhebt die Mistgabel gegen das Großkapital.

Filmemacher Aron Lehmann ("Highway To Hellas") mag das Absurde. Und wenn er Rosalie Thomass im schönsten bayerisch-schwäbischen Dialekt scharfsinnig und doch feixend über die Absurdität einer Kastration von kleinen Ferkeln philosophieren lässt, dann teilt man diese Vorliebe nur zu gerne.

"Die letzte Sau" läuft um 23.45 Uhr als Wiederholung im Zweiten und hat einige dieser irrwitzigen Momente parat.


Quelle: teleschau – der Mediendienst