"Ich habe Spenden entgegengenommen, die nicht angegeben wurden, weil die Spender ausdrücklich darum gebeten haben, und ich habe nicht die Absicht, deren Namen zu nennen, weil ich mein Wort gegeben habe." Der Satz, im Dezember 1999 gesprochen, löste Helmut Kohls politischen Absturz aus, ein gutes Jahr nach seiner Abwahl als Bundeskanzler.

In "Bimbes – Die schwarzen Kassen des Helmut Kohl", einer SWR-Dokumentation von Stephan Lamby, behauptete Wolfgang Schäuble jedoch vor zwei Jahren: "Es gibt keine anonymen Spender. Es gab aus der Zeit von Flick schwarze Kassen." War das legendäre "Ehrenwort" des Altkanzlers also erfunden?

Seit eineinhalb Jahren untersuchen die Journalisten Stephan Lamby und Egmont R. Koch, was es mit dem Ehrenwort Kohls auf sich hatte. Sie stießen dabei auf Praktiken deutscher Konzerne, die tief in die 60er- und 70er-Jahre zurückreichen und ein Spendensystem offenlegen, von dem besonders Kohl profitierte.


Quelle: teleschau – der Mediendienst