Wiederholung bei ProSieben

"Eddie the Eagle": ein Film wie ein Motivations-Video

von Maximilian Haase

Skisprungamateur "Eddie the Eagle" flog 1988 in die Herzen der Olympia-Zuschauer. Dexter Fletcher verfilmte seine Geschichte als Feelgood-Komödie mit Taron Egerton und Hugh Jackman.

ProSieben
Eddie the Eagle – Alles ist möglich
Komödie • 19.01.2019 • 20:15 Uhr

Eddie, genannt "The Eagle", Edwards verkörperte den klassischen Außenseiter zu einer Zeit, da der Begriff "Nerd" noch unbekannt war. Als jener seltsame britische Sonderling bei den Olympischen Winterspielen in Calgary 1988 im Skisprung-Wettbewerb antrat, hatte es natürlich etwas von einer peinlichen Freakshow. Trotzdem, nein, eher deshalb avancierte er zum Publikumsliebling, schleuderte dem bierernsten Leistungssport das olympische "Dabei sein ist alles" entgegen und kreierte daraus ein amüsantes medienwirksames Spektakel. Verfilmt wurde Edwards' Skisprungkarriere dann 2016 unter dem Titel "Eddie the Eagle – Alles ist möglich". ProSieben wiederholt die Komödie zur besten Sendezeit.

Taron Egerton, der in die Hauptrolle schlüpft, porträtiert Eddie beinahe slapstickhaft als eine Art erwachsenes Kind, das etwas schwer von Begriff scheint. "Eddie the Eagle" ist wie der Publikumserfolg des echten Eddie zwischen Mitleid, Witz und Spektakel angesiedelt und überzeugt weitestgehend als grobhumoriges wie charmantes Motivations-Video.


Quelle: teleschau – der Mediendienst
Das könnte Sie auch interessieren