Nach wie vor ertrinken Menschen auf ihrem gefährlichen Weg über das Mittelmeer nach Europa. Und nicht nur in der deutschen Regierung wird heftig darüber gestritten, wie man der Vielzahl an Flüchtlingen Herr wird. Kaum transparent ist hingegen die Lage in Afrika, in den Ländern, aus denen sich die Menschen auf ihren gefährlichen Weg machen.

Die "Monitor"-Redakteurin und ehemalige ARD-Nairobi-Korrespondentin Shafagh Laghai hat sich für ihre beklemmende Reportage "Exclusiv im Ersten: Grenzen dicht!" vor Ort umgesehen und selbst recherchiert, wie die Realität hinter den immer wieder diskutierten Vorschlägen aussieht, Flüchtende bereits in den Herkunftsländern aufzuhalten. Dies geschieht meist über spezielle Abkommen, nicht selten mit korrupten Eliten und afrikanischen Diktatoren.

Wie hoch ist der Preis? Und welche Abstriche machen Europas Politiker von einer Moral der Mitmenschlichkeit, um die Flüchtlingszahlen über fragwürdige "Deals" klein zu halten?


Quelle: teleschau – der Mediendienst