Es war ein phänomenaler Erfolg: Die Lehrerkomödie "Fack ju Göhte" von Bora Dagtekin wurde mit über sieben Millionen Zuschauern 2013 Klassenbester des deutschen Films. Logisch, dass das Sequel mit dem schlichten Titel "Fack ju Göhte 2" (2015) nicht allzu lange auf sich warten ließ. Dass dabei keine lieblose Kopie, sondern ein durchaus sehenswerter Film herauskommen würde – darauf hätten aber wohl nur Wenige gewettet. ProSieben zeigt den kurzweiligen Klamauk um Aushilfslehrer Zeki Müller und seine 10b nun erstmals im Free-TV.

Und so hat Dagtekin, erneut für Regie und Drehbuch zuständig, es angestellt: Nach den turbulenten Ereignissen an der Goethe-Gesamtschule in Teil eins verfrachtet er Ex-Knacki und Lehrer-Frischling Zeki Müller (Elyas M'Barek) mitsamt seiner "schwachmatischen" Klasse in ein neues Umfeld. Es geht auf Klassenfahrt nach Thailand. Ein cleverer Zug, zumal er so einen hohen Wiedererkennungswert gewährleistet, sich aber auch völlig neue erzählerische Freiräume schafft.

Chantal (Jella Haase), Danger (Max von der Groeben) und der Rest der Chaosklasse, auf irgendein "asoziales" Küstenkaff am anderen Ende der Welt losgelassen? Das kann nur wild werden und läuft tatsächlich wieder auf jenen knallbunten Mix aus politisch unkorrekten Gags und ausgeprägtem Sprachwitz hinaus, der schon den ersten Film zum Hit machte.

Zeki Müller hat sich bei der Rektorin (Katja Riemann) schwer ins Zeug legen müssen, damit diese Klassenfahrt genehmigt wird. Was ihn dorthin treibt, ist aber nicht der Bildungsauftrag. Natürlich steckt wieder eine Gaunerei dahinter: Antipädagoge Zeki ("Kotz leise!") hatte ein paar gestohlene Diamanten im Schulmaskottchen versteckt, das seine überambitionierte Freundin Lisi Schnabelstedt (Karoline Herfurth) unglücklicherweise in einem Spendencontainer für Südostasien entsorgte. Also nichts wie hinterher und suchen.

Es ist durchaus beeindruckend zu sehen, wie Mädchenschwarm M'Barek es schafft, seiner arg vorhersehbaren Figur Glaubwürdigkeit zu verleihen, sogar dann, wenn er nackte Haut zeigt. Und auch wenn "Fack ju Göhte 2" gegenüber dem Vorgänger etwas an Witz und Tempo verliert: Spaß macht dieser krawallige, laute, herrlich überzeichnete Trip mit all seinen Straßendeutsch-Perlen ("Ich schwöre, du bist so Arzt.") auf jeden Fall.

Der dritte und letzte Teil von "Fack Ju Göhte" kam unter dem Titel "Final Fack" im Oktober 2017 in die Kinos, die Zahl von über sechs Millionen Zuschauern spricht für sich.


Quelle: teleschau – der Mediendienst