Mit Kleinigkeiten halten sich die ProSieben-Gesichter Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf ganz bestimmt nicht auf. Duellieren sie sich, geht es beim Einsatz "um die Welt". Suchen sie nur nach neuen, möglichst unterhaltsamen TV-Formaten wird es gleich "Die beste Show der Welt". Nur aber erreicht die Sendung, in der das Studiopublikum über die Zugkraft jeweils dreier Show-Ideen abstimmt, versprochenen Superlativ kaum.

In der letzten Ausgabe im Dezember vergangenen Jahres kassierten Joko und Klaas einen erneuten Dämpfer für ihren Kreativ-Wettbewerb. Mit nur 1,19 Millionen Gesamtzuschauern wiederholten die beiden Aushängeschilder des Münchner Senders ihren bisherigen Tiefstwert (Februar 2017). Erneut saßen weniger als eine Million aus der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen vor den Bildschirmen.

Dabei hatte gerade die letzte Sendung bislang Einzigartiges zu bieten. Klaas Heufer-Umlauf gelang es, gegen seinen ewigen Konkurrenten Winterscheidt endlich auch einmal einen Sieg einzufahren. Die vier Sendungen zuvor erlebte er jeweils die Schmach der Niederlage gegen Joko.

Heufer-Umlauf gewann mit der Idee "BingoMan Live". Dabei musste Joko für die Ermittlung von Bingozahlen einige schmerzhafte Demütigungen über sich ergehen lassen – darunter den Beschuss mit einer Paintballgun oder den Biss durch einen Hund.

Vergleichbar gemein sollte es in der neuen Ausgabe nun wieder werden. Als Titelverteidiger hat Heufer-Umlauf einen Vorschlag wie "Das schlimmste Gericht" bereits angekündigt. Dabei stellt sich Winterscheidt mit dem TV-Koch Frank Rosin in einem "ungenießbar-kulinarischen Duell".


Quelle: teleschau – der Mediendienst