Wer krank ist, soll sich schonen, lautet eine dieser althergebrachten Weisheiten. Bei einer fiebrigen Erkältung mag das durchaus stimmen. Ganz anders jedoch sieht das bei weitaus gefährlicheren Erkrankungen aus. Bei Parkinson, Demenz oder sogar Krebs ist es eben nicht die Schonung, die bei der Heilung im Vordergrund stehen sollte. Sondern genau das Gegenteil – sagen viele Ärzte. Ihr Motto dabei: Bewegung statt Pillen und OP!

In der Wissenschaftsdokumentation von Christine Voges liefert der Verein "Über den Berg" ein Beispiel hierfür. Von einem Onkologen ins Leben gerufen, trainieren in diesem Klub Menschen mit einer Krebserkrankung zusammen für ein gemeinsames Ziel. Sie wollen bald den Jakobsweg meistern. Bei Erfolg soll gesteigertes Selbstbewusstsein dazu beitragen, die Krankheit zu besiegen. Zudem haben Forscher unlängst herausgefunden, dass Bewegung die Reparatur von Defekten in der Erbsubstanz fördert. Und genau diese gelten unter anderem als Auslöser für Krebs.

Im Anschluss an die Wissenschaftsdoku am Donnerstagabend bei 3sat diskutiert Gert Scobel ab 21 Uhr mit seinen Gästen über ein verwandtes Thema. Der Titel der Sendung diesmal: "Selbstsabotage". Gastgeber Scobel will wissen, warum viele Menschen so oft gegen ihre eigene Gesundheit handeln.


Quelle: teleschau – der Mediendienst