In Sachen Innovation werden Deutschland und Europa immer mehr abgehängt. So zumindest die Einschätzung von Frank Thelen in einer Talkrunde von Markus Lanz.

Kaum jemand in Deutschland kann die Zukunft so gut erklären wie Frank Thelen, zumindest wenn es um technische Innovationen geht. Bei Markus Lanz' Talkrunde am späten Dienstagabend im ZDF ging es um nichts weniger als die Zukunft Europas. Neben dem "Höhle der Löwen"-Investor waren auch Wirtschafts-Journalistin Anja Kohl und Publizist Wolfram Weimer zu Gast. Dabei zeichnete Thelen ein düsteres Bild des alten Kontinents: "Alle Branchenexperten wissen, welche die nächsten fünf, sechs Zukunftstechnologien sein werden, in denen 100 Milliarden schwere Unternehmen neu entstehen. Doch es werden keine Europäer dabei sein."

Als Beispiele für Zukunftstechnologien nannte der 43-Jährige 3-D-Druck, Blockchain, Quantencomputer und Hyperloop als Hochgeschwindigkeits-Fortbewegungsmittel der Zukunft. Nur leider seien keine Europäer und auch immer weniger Amerikaner bei diesen neuen Techniken dabei. China und andere asiatischen Staaten, so Thelen, würden sehr viel mehr, schneller und mutiger investieren. "Wir sind ein schwaches Europa und das ist schlecht, denn wir brauchen ein starkes Europa, damit wir weltweit wieder mitverhandeln können – beim Klima und bei anderen Themen", so Thelen.

Konkreter wurde der Investor mit dem Beispiel des neuen 5G-Datennetzes. "Dadurch wird jede Glühbirne, die einen solchen 5G-Chip hat, quasi unendlich intelligent. Das 5G-Netz ist keine europäische Technologie. Alles, was wir aufbauen, ist chinesische Technologie. Wir sind zu großen Teilen, wenn nicht komplett, von chinesischen Zulieferern abhängig, weil wir eben nicht mehr diese Innovationskraft "Made in Germany" haben."

Das Abgehängt-werden wird laut Thelen über die kommenden zehn Jahre in konkreten Schritten passieren. "Dann ist Europa irgendwann schwach. Mein Herz blutet – und das möchte ich nicht mitansehen." Thelen verteilte aber auch Lob: "Wir haben in Europa und in Deutschland eine tolle Forschung. Aber wir schaffen es nicht, genug Kapital zu mobilisieren, dass daraus auch mal wieder richtig große Konzerne entstehen."

Tatsächlich, das brachte Mitdiskutant Wolfram Weimer in die Runde mit ein, befinden sich unter den 20 größten Digitalunternehmen der Welt "keine Europäer". Weimer: "Wir sind eines der reichsten Länder der Welt, es liegt viel Kapital herum, aber wir kriegen das Geld nicht in der Industrie mobilisiert." Auch die Forderung Thelens bei Markus Lanz war klar: Deutschland bräuchte ein Investitionspaket, das viele Milliarden in Zukunftstechnologien steckt. "Nur so können wir vermeiden, in naher Zukunft komplett abgehängt zu werden."


Quelle: teleschau – der Mediendienst