Spendenaktion beendet

Böhmermann und Heufer-Umlauf sammeln über eine Million Euro für Seenotrettung

von teleschau

Mit ihrem Aufruf zur Unterstützung von Carola Rackete und anderen privaten Seenotrettern im Mittelmeer haben Jan Böhmermann und Klaas Heufer-Umlauf im Juli eine beispiellose Spendenaktion gestartet. Die Aktion ist nun beendet.

Schlag Mitternacht zum 1. August ist Jan Böhmermanns und Klaas Heufer-Umlaufs Spendenaktion zur Unterstützung der Seenotretter im Mittelmeer zu Ende gegangen. Mit einem fantastischen Ergebnis: Insgesamt brachten es die 36.265 Spenderinnen und Spender auf 1.014.524,11 Euro. Die beiden Moderatoren gaben diesen Betrag nun via Social Media bekannt und erklärten, was nun konkret mit dem Geld geschehen soll.

Mit den Spenden sollen zum Einen die Rechtskosten von Kapitänin Carola Rackete gedeckt und zum Anderen fünf private Seenotrettungs-Organisationen unterstützt werden. So heißt es in der Nachricht: "Unsere Spenden werden stellvertretend für alle zivilen Seenotretter auf einem Treuhandkonto an die fünf Organisationen Seawatch, Seebrücke, Sea Eye, Civil Fleet e.V. und Solidarity at Sea übergeben, die in Selbstverwaltung demokratisch und gemeinsam über den genauen Verwendungszweck entscheiden sollen." Über einen Mehrheitsentscheid – also drei von fünf Stimmen – sollen die jeweiligen Vertreter der Organisationen entscheiden, für welchen Zweck wie viel Geld ausgegeben werde. Denn: "Wo finanzielle Hilfe in der Seenotrettung am nötigsten ist, wissen die Profis schließlich am besten", so Böhmermann und Heufer-Umlauf.

Zudem bedanken sich die beiden bei allen Unterstützerinnen und Unterstützern "für das nicht selbstverständliche Engagement und den Zusammenhalt" – neben den Spenderinnen und Spendern danken sie hierbei auch der GLS-Bank in Bochum, ihren jeweiligen TV-Teams von ProSieben und ZDF, den privaten Seenotretterinnen und -rettern, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Spenden-Plattform Leetchi sowie explizit Carola Rackete, die mit ihrer Rettungsaktion vor einigen Wochen für ein verstärktes mediales Interesse an der dramatischen Lage im Mittelmeer sorgte.

Bevor sich die beiden Entertainer in den Sommerurlaub verabschieden, fügen sie noch an: "Menschenleben retten ist kein Verbrechen. Das war so, das ist so und das wird auch immer so bleiben. Gemeinsam für ein freies, friedliches, demokratisches und vor allem freundliches Europa – für alle Menschen."

In den Kommentaren auf Facebook findet sich eine überwältigende positive Resonanz auf die Aktion. So schreiben User beispielsweise "Großartig! Ich freue mich sehr, diese Aktion mit einer kleinen Gabe unterstützt zu haben!" oder auch "So was macht Hoffnung! Vielen, vielen Dank!" – Doch es gibt auch kritische Stimmen wie: "Dann tut was, damit die gar nicht erst ins Boot steigen müssen!" Darüberhinaus finden sich erwartungsgemäß auch allerlei rechtsextreme, nicht zitierfähige Äußerungen unter den Kommentaren. Gekontert werden diese aber mit trockenen Sprüchen à la: "Hier ist heute aber auch wieder akutes Hutbürgerproblem."


Quelle: teleschau – der Mediendienst
Das könnte Sie auch interessieren