Kampf gegen Rassismus

Julia Roberts und Gwyneth Paltrow geben Instagram-Accounts ab

US-Stars wie Julia Roberts und Gwyneth Paltrow wollen ihre Reichweite nutzen, um schwarzen Frauen eine Plattform zu geben. Dafür geben sie für einen Tag ihre Instagram-Accounts ab.

Die Social-Media-Kampagne "#ShareTheMicNow" ("Teile das Mikrofon") schlägt aktuell vor allem in den USA große Wellen. Am Mittwoch (10. Juni) wollen Hollywood-Größen wie Julia Roberts, Gwyneth Paltrow und Hilary Swank ihre Instagram-Kanäle für einen Tag an schwarze Frauen abgeben. Den Account von Julia Roberts wird beispielsweise Fashion-Expertin Kahlana Barfield Brown übernehmen. Anstelle von Gwyneth Paltrow wird die "Mama Glow"-Gründerin Latham Thomas auf Instagram zu sehen sein. Die Idee der Kampagne ist, dass einflussreiche Frauen wie Schauspielerinnen, Sportlerinnen oder Politikerinnen ihre große Reichweite im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung nutzen.

Die Gründer der Bewegung erklärten dazu gegenüber dem "Hollywood Reporter": "Wir wollen eine Kampagne fahren, die die Geschichten und Stimmen von schwarzen Frauen in den Vordergrund stellen. Wir wollen damit eine enge Beziehung zwischen schwarzen und weißen Frauen schaffen. Wir wollen ein Netzwerk gründen, in dem sich jeder vertraut. Es soll eine Aktion sein, die echte Veränderungen bringen kann." Insgesamt sollen 92 Frauen beteiligt sein, darunter auch US-Stars wie Kourtney Kardashian, Ashley Graham, Mandy Moore und Selma Blair. Ihre Accounts mit mehreren Millionen Followern werden durch Powerfrauen wie der Menschenrechtsaktivistin Opal Tometi vertreten sein.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Die Gesamtreichweite der "#ShareTheMicNow"-Kampagne soll laut den Organisatoren bei rund 300 Millionen Instagram-Nutzern liegen. Nach dem brutalen Mord an George Floyd am 25. Mai in Minneapolis sei dies ein wichtiger Schritt im Kampf gegen Polizeigewalt und Diskriminierung, erklärten die Macher der Kampagne.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren