ARD-Reihe

"Käthe und ich – Papakind": Ein letztes Wiedersehen mit der Tochter?

von Sarah Kohlberger

Im vierten Teil der ARD-Reihe "Käthe und ich" über einen Psychologen und seine Therapiehündin dreht sich um Trennung, Wünsche, Tod und Liebe auf den ersten Blick. Es wird emotional!

ARD
Käthe und ich – Papakind
Drama • 18.09.2020 • 20:15 Uhr

"Liebe auf den ersten Blick – in was genau verliebt man sich da?" – Der neue Tierarzt Eric (Ulrich Friedrich Brandhoff) gießt mit dieser Frage Salz in die Wunde des Psychologen Paul (Christoph Schechinger): Dessen Beziehung kriselt enorm, seit seine Frau Erina (Nadja Bobyleva) durch einen Unfall im Rollstuhl sitzt. Und dass Eric sie wieder zum Lachen bringt, macht es für Paul nicht einfacher. Diese und ähnliche Fragen tun den Figuren zwar weh, verleihen allerdings dem vierten Film der ARD-Freitagsreihe "Käthe und ich" einen erstaunlichen Tiefgang, der die Geschichte trotz aller Traurigkeit spannend hält.

Sein eigenes Liebesleben ist nicht das Einzige, was Paul auf Trab hält: Hildegard (Mariele Millowitsch) hat einen Patienten, der im Sterben liegt. Sein letzter Wunsch ist es, seine Tochter Emma (Martha Haberland) zu sehen. Nur leider will die seit der Trennung ihrer Eltern nichts mehr mit ihm zu tun haben. Paul sieht den Grund in ihrer Mutter (Anna Grisebach). Können er und seine treue Therapiehündin, die titelgebende Käthe (Australian-Shepherd-Hündin Hoonah), an die beiden herankommen? Währenddessen trifft Erina eine folgenschwere Entscheidung.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Der vierte Film "Papakind" der ARD-Freitagsreihe "Käthe und ich" widmet sich vielen nachdenklichen Themen, darunter Trennungen, Wünschen, Tod oder die Liebe. Getragen wird der Film wie seine Vorgänger durch wohlüberlegte Dialoge, emotionale Musik und einer malerischen Kulisse. Rückblenden oder das eingeblendete Kopfkino der Figuren sorgen für eine unterhaltsame Abwechslung. Besonders bewegend ist diesmal die Tiefe des Geschehens: Nicht nur einmal drückt "Papakind" ordentlich auf die Tränendrüse.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren