Große Ehre für Karin Baal: Die Schauspielern ist am Montagabend mit dem Götz George Preis, der in diesem Jahr erstmals verliehen wurde, ausgezeichnet worden. Die 77-Jährige stehe für eine "besondere Art der Schauspielkunst, ehrlich und direkt", heißt es in der Würdigung.

Mario Adorf, der per Videobotschaft zur Verleihungszeremonie in Berlin zugeschaltet wurde, sendete eine Grußbotschaft an die Preisträgerin: "Heute erhältst du einen Preis, den du wie alle deine Preise für deine schauspielerische Leistung verdient hast", so der 87-Jährige. "Aber dieser Götz George Preis ist ein ganz besonderer: Du bekommst ihn eher für dein Leben, das bewegte und bewegende Leben, das du immer wieder gemeistert hast, wofür ich dich bewundert habe – ein echtes Aufstehweib."

Karin Baal, Jahrgang 1940, wurde als 15-Jährige an der Seite von Horst Buchholz in dem Film "Die Halbstarken" bekannt. Anschließend war sie in mehr als 100 Kino- und Fernsehproduktionen zu sehen, darunter Fassbinders "Lili Marleen" und "Berlin Alexanderplatz". Baal spielte auch in mehreren Edgar-Wallace-Verfilmungen sowie am Theater, unter anderem in "Die verlorene Ehre der Katharina Blum" nach dem Roman von Heinrich Böll.

Der neu geschaffene Götz George Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. Er soll "unterstützende Würdigung eines verdienten Künstlerlebens" sein. Die Auszeichnung wird von der Götz George Stiftung vergeben, hinter der unter anderem die Tochter sowie die Witwe des legendären deutschen Schauspielers stehen, der 2016 verstarb und am 23. Juli 80 Jahre alt geworden wäre.


Quelle: teleschau – der Mediendienst