Ein deutscher Humor-Revolutionär wird 70 Jahre alt. Statt einer Gala gibt es – ähnlich wie schon zum 50. von Hape Kerkeling – eine schräge Mockumentary-Show.

Am 22. Juli 1948, also vor 70 Jahren, kam ein gewisser Otto Gerhard Waalkes im ostfriesischen Emden zur Welt. Während der 70er stieg der komödiantisch talentierte Kunstmaler und Musiker zu Deutschlands einflussreichsten Komiker auf. Zum 70. Geburtstag beschenkt sich der Wahlhamburger mit der "Geheimakte Otto Waalkes" selbst.

Sein Alter Ego, der Reporter Harry Hirsch, fahndet in einem 60 Minuten-langen ZDF-Special nach Grund und Ursache von Ottos "Humorgigantentum". Gab es wahre Vorbilder für Figuren wie den ostfriesischen Pfarrer, Zwerg Bubi oder Frau Suhrbier? Prominente wie Hans Werner Olm, Guido Knopp, Karen Webb, Berti Vogts, Detlev Buck und "Maddin" Schneider unterstützen Harry Hirsch bei seinen Recherchen.

Derweil würdigt kabel eins das filmische Werk Ottos mit Wiederholungen von "Ice Age" (16.45 Uhr, Otto spricht das Faultier Sid), "Otto – Der Film" (18.25 Uhr), "Otto – der neue Film" (20.15 Uhr) und "Otto – Der Außerfriesische" (22 Uhr). Auch am Montag, 23.7., gehen die Waalkes-Festspiele beim Privatsender weiter. Dann stehen auf dem Programm: "7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug" (20.15 Uhr) und "Otto – Die Doku", die von 22.25 Uhr bis 0.20 Uhr die Sendezeit von kabel eins füllt.

Lesen Sie hier: Otto Waalkes wird 70 – und das Fernsehen feiert mit.


Quelle: teleschau – der Mediendienst