Spätestens seit dem Dieselskandal geraten immer mehr Autoritäten ins Zwielicht: Organisationen, Verbände oder Berufsgruppen, die im latent obrigkeitshörigen Deutschland bislang nie angezweifelt wurden. Neben dem altehrwürdigen Ingenieur-Beruf werden nun auch immer mehr Forschungsergebnisse und damit die Arbeiten von Professoren und vermeintlich untadelig seriösen Instituten kritisiert.

Die neue ARD-Dokumentation "Exclusiv im Ersten: Fake Science – Die Lügenmacher" hat sich vorgenommen, gefälschte Studien, die lediglich den Anschein von Wissenschaftlichkeit erwecken, zu entlarven. Die investigativ arbeitenden Filmemacher Svea Eckert und Peter Hornung beobachten, dass sich auch hierzulande ein florierendes Geschäft, das in einer akademischen Scheinwelt operiert, etabliert hat.

Der Betrug mit der Wissenschaft hat jedoch auch globale Hinterleute und führt gerade im Medizinbereich zu brandgefährlichen Fehlentwicklungen. Im Film kritisiert etwa die Krebsforscherin Jutta Hübner, dass viele Verlage mit angeblich neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen hausieren gehen und nebenbei vermeintliche "Heilmittel" bewerben.


Quelle: teleschau – der Mediendienst