ARTE-Porträt

"Leonardo DiCaprio: Most Wanted!" – Getriebener auf Rettungsmission

von Christopher Schmitt

Leonardo DiCaprio hat die Entwicklung vom Teenie-Schwarm zum Charakterdarsteller eindrucksvoll vollzogen. Heute ist er einer der gefragtesten Hollywood-Stars. Doch sein größtes Ziel ist längst noch nicht erreicht.

ARTE
Leonardo DiCaprio: Most Wanted!
Dokumentation • 05.02.2021 • 22:25 Uhr

Jetzt muss alles ganz schnell gehen: Ab auf den Beifahrersitz, die Schildkappe tief ins Gesicht gezogen und dann nichts wie weg vom Blitzlichtgewitter, ausgelöst durch lauernden Fotografen. Direkt zu Beginn der Dokumentation "Leonardo DiCaprio: Most Wanted!", die ARTE als Erstausstrahlung zeigt, wird die Schattenseite des Superstar-Lebens deutlich. Und Leonardo DiCaprio ist nicht weniger als ein absoluter Superstar, vielleicht der meistgefeierte Schauspieler der Welt. Der Film von Henrike Sandner zeichnet seinen Weg vom begnadeten Talent ins Rampenlicht Hollywoods nach und präsentiert einen Menschen, der sich zwar mit Haut und Haaren seinen Rollen verschrieb, aber doch nur er selbst sein wollte – und nicht das Abbild eines auferlegten Images.

1974 wurde DiCaprio in Los Angeles geboren, unweit der Traumfabrik, die er Jahre später mitprägen sollte. Schon früh liebte er die Show, stand schon in jungen Jahren für TV-Serien vor der Kamera. Doch dann startete mit "Titanic" die "Leomania": Ein riesiges Budget und nicht zuletzt seine Chemie mit Kate Winslet machten den Film zum riesigen Erfolg und DiCaprio in der Rolle des aufopferungsvollen Liebhabers Jack zum Mädchentraum. "Wie ein Kübel kaltes Wasser", beschrieb der Schauspieler den folgenden Trubel, versinnbildlicht durch die schreienden Mädchen an roten Teppichen. Und nicht nur dort: Laut Filmjournalistin Brigitte Steinmetz hätten "Nackte Krieger mit 'Jack'-Rufen" Leo selbst am Amazonas verfolgt.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Trotz unzähliger populärer Rollen dauerte es bis 2016, bis DiCaprio endlich für "The Revenant" seinen Oscar erhielt. Doch für einen Getriebenen wie ihn, ist das kein Grund, innezuhalten. Im Filmgeschäft hat der einst kleine Junge aus L.A. mittlerweile alles erreicht, aber er hat längst größere Ziele ins Auge gefasst: Die Rettung des Planeten Erde vor dem Klimawandel, die er selbst mit der Gründung einer Stiftung und Dokumentarfilmen angeht.

Die Doku hält einige Schnappschüsse aus der Jugend des Hollywoodstars sowie wichtige Filmschnipsel seiner Karriere bereit. Den Zugang zum Menschen DiCaprio erhält man jedoch nur mittelbar: So kommen Filmkritiker und Regisseure zu Wort, die ihn persönlich kennen – Leo selbst hingegen nicht.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren