03.02.2021 "Nicht mehr leistbar"

Kachelmann moderiert "Riverboat" nur noch alle zwei Wochen

Jörg Kachelmann will aus privaten Gründen kürzertreten.
Jörg Kachelmann will aus privaten Gründen kürzertreten.  Fotoquelle: MDR/Kirsten Nijhof

Jörg Kachelmann will als Moderator der MDR-Talkshow "Riverboat" in kürzertreten. Gemeinsam mit Kim Fisher wird er nur noch im 14-täglichen Rhythmus die Sendung moderieren. Nun gibt es Infos zu seiner Vertretung.

"Das Kind ist in die Schule gekommen, meine Frau promoviert, meine Mutter ist 91 und all das findet in der Schweiz oder unmittelbarer Umgebung statt - da ist die wöchentliche Reise nach Leipzig, die mindestens drei Tage in Anspruch nimmt, nicht mehr leistbar", erklärte Kachelmann bereits im November des vergangenen Jahres. "Deshalb kann ich 2021 realistisch nur noch jedes zweite Mal dabei sein, um meinen Aufgaben vor allem im Haushalt gerecht zu werden, zumal ja die Wetterfirma auch noch da ist."

Jetzt gab der MDR bekannt, er Kachelmann in den Sendungen vertritt, in denen er nicht an der Seite von Kim Fisher moderiert. Ab 5. Februar begrüßt Fisher alle 14 Tage jeweils einen prominenten Fernsehstar als Gastmoderatorin oder Gastmoderator an ihrer Seite. Den Anfang macht Wolfgang Lippert. "Ich freue mich an der Seite der wunderbaren Kim Fisher auf einen schönen Abend mit spannenden Gästen", sagte der Moderator.

HALLO WOCHENENDE!
Noch mehr TV- und Streaming-Tipps, Promi-Interviews und attraktive Gewinnspiele: Zum Start ins Wochenende schicken wir Ihnen jeden Freitag unseren Newsletter aus der Redaktion.

Welche prominenten Moderatorinnen und Moderatoren, Schauspielerinnen und Schauspieler oder Comedians außerdem als Talkmasterinnen und Talkmaster im "Riverboat" zu sehen sein werden, wird vorerst nicht verraten. Das Geheimnis der nächsten Co-Moderation wird jeweils am Ende einer Sendung mit Kim Fisher und Jörg Kachelmann gelüftet.

Fisher und Kachelmann moderieren seit 2019 gemeinsam "Riverboat". Die Talkshow läuft immer freitagabends im MDR. "Mit Jörg Kachelmann habe ich ja eigentlich meinen Traum-Arbeitspartner gefunden – aber auch die Idee, künftig alle zwei Wochen mit einem neuen Partner oder einer Partnerin in den Wohnzimmern unserer Zuschauerinnen und Zuschauer zu sitzen, finde ich sehr charmant. Das wird für uns alle jedes Mal eine tolle Wundertüte", sagte Fisher.

 


Quelle: areh
Das könnte Sie auch interessieren