US-Rapper Notorious B.I.G. ist am 9. März 1997 von vier Kugeln in den Oberkörper getroffen worden. Wenige Stunden später starb Christopher George Latore Wallace, wie der Musiker mit bürgerlichem Namen hieß, an den Schussverletzungen.

Der Mord an Notorious B.I.G. war der Höhepunkt einer blutigen Fehde zwischen Ost- und Westküsten-Rappern, der ein halbes Jahr zuvor auch Tupac Shakur zum Opfer gefallen war. Wer Wallace erschoss, wurde nie geklärt. Die Dokumentation "Notorious B.I.G. – Leben und Sterben eines Rappers" versucht nun, die Wahrheit hinter dem Mord herauszufinden.

Der Film untersucht unter anderem die Theorie, dass HipHop-Produzent Suge Knight hinter der Ermordung von B.I.G. steckt. Er soll das Drive-By-Shooting, dem der Rapper zum Opfer fiel, beauftragt haben. Knight hatte einige Jahre zuvor Tupac Shakur unter Vertrag genommen. Als Shakur 1996 erschossen wurde, vermuteten manche Beobachter seinen Konkurrenten Notorious B.I.G. hinter der Tat – Knight könnte also aus Rache gehandelt haben.

Die Dokumentation lässt nun B.I.G.s Mutter, seine Freunde sowie Kollegen wie P. Diddy, Jay Z, Lil'Kim und Junior M.A.F.I.A. zu Wort kommen. Ausgestrahlt wird "Notorious B.I.G. – Leben und Sterben eines Rappers" am Samstag, 25. November, 21.50 Uhr, beim Bezahlsender A&E.


Quelle: teleschau – der Mediendienst