Das Buch wurde schon oft verfilmt, darunter sogar als Bollywood-Streifen. Zuletzt wirkte Gwyneth Paltrow 1996 in einer Oscar-prämierten Produktion des Stoffes mit. Kein Zweifel: Der Roman "Emma" der britischen Autorin Jane Austen ist zwar schon über 200 Jahre alt, aber offenbar nach wie vor aktuell. Am 5. MÄrz 2020 kommt erneut eine Verfilmung ins Kino. Und zwar eine temporeiche, witzige und mitunter sogar schrille Version. Das lässt zumindest der Trailer vermuten.

Die Titelrolle der Emma ist mit Anya Taylor-Joy besetzt. Eine unbedingt passende Besetzung, denn die junge Schauspielerin hat eine leicht exzentrische Ausstrahlung – ebenso wie die von ihr verkörperte Romanheldin, die 21-jährige junge Adelige Emma Woodhouse. Diese lebt in begüterten Verhältnissen und hat eigentlich keine Sorgen, höchstens die drohender Langeweile. Nachdem ihre Erzieherin geheiratet hat und weggezogen ist, fehlt der intelligenten wie unkonventionellen Lady die passende Ansprache. So verlegt sie sich darauf, Menschen ihrer Umgebung miteinander zu verkuppeln. Das erweist sich zwar in der Tat als gut gegen das ansonsten ereignisarme Leben auf dem Land, aber nicht unbedingt als gut für die Betroffenen.

Es kommt, was kommen muss: Emma produziert ein ordentliches Chaos und merkt fast zu spät, dass dies auch für sie nicht vorteilhaft enden könnte.

Buchtipp

Eine besondere Lesefreude bietet der Roman "Emma" von Jane Austen in der vom Anaconda-Verlag herausgebrachten nostalgischen Edition von 2019. Schön gebunden, mit Lesebändchen und vor allem den humorvollen Original-Illustrationen von Hugh Thomson von 1896. Emma von Jane Austen, Anaconda, 585 Seiten, 9,95 Euro ISBN: 978-3-730-607831