Keine leichte Aufgabe für Frank Rosin: Statt in ein Restaurant ging es für den Sternekoch am Dienstagabend in "Die kleine Kombüse" in Sassenburg. Die Kantine des Industriepark Triangel hatte eine Generalüberholung dringend nötig.

Wenig Charme, kalter Kaffee und Essen ohne Geschmack: Obwohl rund 250 Menschen im Industriepark Triangel im niedersächsische Sassenburg arbeiten, gehen täglich nur etwa 25 von ihnen in die Kantine "Kleine Kombüse". Für Betreiber Oliver ein Rätsel, für Sternekoch Frank Rosin hingegen ein klarer Fall.

In einer neuen Folgen von "Rosins Restaurants - Ein Sternekoch räumt auf", hörte sich der Profi zunächst bei den Menschen um, die im Industriepark arbeiten. Das Ergebnis war eindeutig: Etwa zwei Drittel aller Arbeiter bewerteten die Kantine als schlecht. Ein Schock für Küchenchef Oliver.

Frank Rosin holt sich Unterstützung

Doch nur am Essen lag es nicht. Auch an der lieblosen Einrichtung der "Kleinen Kombüse" musste dringend etwas geändert werden. Entsprechend holte sich Rosin Unterstützung von Innenarchitektin Kathi und von dem Kantinenexperten Olaf.

Und vor allem Olaf merkte schnell: "Oliver kann zwar kochen, aber er hat schon längst aufgegeben." Das sollte sich mit einer Videobotschaft von Olivers Frau ändern, denn die wohnt mit Kind rund 200km entfernt von seinem Arbeitsplatz in Sassenburg. Und das Video blieb nicht ohne Wirkung. "Meine Frau ist mein Leben", sagte Oliver und kündigte an, sich nun endlich wieder aufzuraffen.

"Kleine Kombüse" wieder einladend

Innenarchitektin Kathi hatte sich derweil um einen Anstrich, neue Tische und den Umbau der Küche gekümmert, sodass eine einladende und offene Atmosphäre in der Kantine entstanden ist. Und die Mühe hat sich gelohnt: Oliver darf künftig wohl wieder mit mehr als 25 Gästen rechnen.