Sänger Mark Forster eröffnet mit seinen Songs die vierte Staffel von "Sing meinen Song - das Tauschkonzert". In diesem Jahr ist das Sofa hochkarätig besetzt. Zwei Künstler singen zum ersten Mal auf Deutsch, Moses Pelham singt gar nicht.

"Das ist mir zu viel, hört auf", ruft Hit-Maschine Mark Forster und schmeißt sich aufs Sofa. Der Pfälzer ist überwältigt von Gentlemans Auftritt. Seine Reggae-Version von Forsters Song "Ich trink auf Dich" versprüht gute Laune, holt den Zuhörer ab und fährt mit ihm direkt Richtung Urlaub, Sandstrand und Pina Colada.

Es ist das, was die Sendung ausmacht; warum bei der vergangenen Staffel mehr als drei Millionen Menschen einschalteten: Musikstars covern nicht nur die Lieder der Kollegen, sie hauchen ihnen neues Leben ein, ein anderes Leben.

Von Hip-Hop bis Schnulze

Auch in der neuen Staffel treffen Künstler aufeinander, die von ihrem Stil unterschiedlicher nicht sein könnten. Sascha Vollmer und Alec Völkel von der Pop-Country-Band The BossHoss, neue Gastgeber der Show, treffen auf Pop-Prinzessin Lena Meyer-Landrut, Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß, Michael Patrick von der Kelly Family und Deutsch-Hip-Hop-Begründer Moses Pelham. Jede Woche steht ein Musiker aus der Runde im Mittelpunkt - seine oder ihre Songs werden von den anderen gesungen. Alles unter dem klaren Sternenhimmel in Südafrika.

Silbermond-Sängerin Stefanie Kloß, sonst im Rock-Pop zuhause, entführt mit dem Song "Au Revoir" in die 20er-Jahre nach Paris. Mit einer Swing-Jazz-Version überrascht sie ihre Kollegen und lässt, wie Alec Völkel sagt, "musikalisch die Hosen runter". Mark Forster, Master-BWL-Absolvent und zweimaliger Jakobsweg-Pilgerer, zelebriert die Performance seiner Kollegen.

Besonders bei "Nathalie", ein Lied, das Forster für seine Schwester schrieb, kochen in ihm die Emotionen hoch. Ein echter Taschentuch-Moment, den Lena Meyer-Landrut mit ihrer Version fabriziert. "Was für ein Seelen-Strip", sagt Forster.

Moses performt mit Überraschungsgast

Gentleman und Patrick Kelly singen zum ersten Mal offiziell auf Deutsch. Vor allem für das Kelly-Family-Mitglied ein aufregender Moment. Gentleman performt, wie es sich für einen Reggae-Künstler gehört: Locker, mit viel Bewegung; während er singt verteilt er volle Biergläser an seine Kollegen und stößt an. Und Moses? Der ist eigentlich Produzent und kein Sänger. Deswegen holt der Glashaus-Mitgründer für den Song "Oh Love" Cassandra Steen zu sich auf die Bühne.

Den Song des Abends, den Forster am Ende kürt, ist eine Country-Version von "Flash mich". Es könnte der Filmsong in einem Tarantino-Streifen sein, die Szene spielt in einer alten Western-Kneipe. "Erste Folge, erstes Mal Gastgeber", heißt die Begründung von Forster. Nächste Woche sind die Songs von Silbermond an der Reihe.

In Kooperation mit RP ONLINE.