Wer werden die Sportler des Jahres? Beim Hauptspektakel 2018 gingen die Deutschen leer aus, die Fußball-Nationalmannschaft erspart sich damit die Reise nach Baden-Baden. Doch an Olympiasiegern ist kein Mangel.

Ja, es gab eine Fußball-WM. Aber die Deutschen waren nur Statist, und selbst in der Nations League stiegen sie hinterher noch ab. Fußballer dürften diesmal demnach kaum Chancen auf eine Auszeichnung haben. Gesucht werden, wie in jedem Jahr der Sportler, die Sportlerin und die Mannschaft des Jahres. Gewählt werden sie traditionell von den deutschen Sportjournalisten.

Schon seit 1947 gibt es die Ehrung, damals noch von einem kleinen Kreis ausgewählter Tageszeitungen vergeben. Erster Preisträger war übrigens der "Tennisbaron" Gottfried von Cramm. Seit 2007 ist das ZDF im Kursaal von Baden-Baden – leicht zeitversetzt – live dabei (auch im Stream in der ZDF-Mediathek). Traditionsgemäß versprühen Katrin Müller-Hohenstein und Rudi Cerne als Moderatoren ihren spröden Charme.

Die Tennisspieler sorgten für positive Schlagzeilen: Angelique Kerber in Wimbledon, Alexander Zverev beim ATP-Finale in London. Unter den Sportlerinnen hat es sicher eine vor allen anderen verdient, gekürt zu werden: Kristina Vogel, im März noch zweifache Titelträgerin bei den Bahnrad-Weltmeisterschaften, erlitt Ende Juni bei einem Trainingsunfall in Cottbus eine Querschnittslähmung und zeigt dennoch Lebensmut.

Gesa Krause, Malaika Mihambo und Christin Hussong wurden bei der Leichtathletik-EM in Berlin gefeiert, Arthur Abele holte gar Zehnkampf-Gold, Patrick Lange siegte beim "Ironman" auf Hawaii. Die Biathletin Laura Dahlmeier gewann in Pyeongchang zwei Einzel-Goldmedaillen, Andreas Wellinger siegte auf der Normalschanze, Eric Frenzel in der Nordischen Kombination. Mannschaft des Jahres? Man tippt auf das deutsche Eishockeyteam, das im olympischen Endspiel nur knapp verlor.

Die Vorankündigung des Ausrichters (Internationale Sport Korrespondenz) lässt auf eine Neubelebung des vorweihnachtlichen Spektakels jenseits des sterilen Glamours hoffen: "Es gibt nur Sieger an diesem Abend", so wird versprochen, "auch die Fairsten – und die bedauernswerten Pechvögel" würden eingeladen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst