Frauen und große Maschinen bleiben für kabel eins ein dickes Ding. Nach zuletzt neuen Folgen der "Trucker Babes" mit zufriedenstellenden rund sieben Prozent Marktanteil in der Zielgruppe der 14- bis 49-jährigen Zuschauer auch in der vierten Staffel sind nun wieder die "Trecker"-Kolleginnen an der Reihe. Diese Ladys steuern ihre PS-Giganten am Sonntagabend zur besten Sendezeit nicht einfach nur über den Asphalt. Sie sind vielseitiger im Einsatz. Etwa bei der Feldarbeit, in einem Steinbruch oder auf einer Baustelle.

Ein erfreuliches Wiedersehen in den neuen Folgen gibt es mit Margot aus dem österreichischen Burgenland. Die Agrar-Ingenieurin war bereits in der ersten Staffel eines der "Trecker Babes". Damals hatte sie unter anderem zu berichten, dass "du bei der Arbeit in der Landwirtschaft nicht zimperlich sein darfst". Margot konkreter: "Es macht auch keinen Sinn, gemachte oder unechte Fingernägel zu haben."

Erstaunlicher war diese ihre Aussage in der PS-Reality im März dieses Jahres schon. Denn Margot ist nicht einfach nur eine studierte Landwirtin mit Trecker-Führerschein. Sie war auch schon mal eine Schönheitskönigin. Als "Miss Burgenland" bekam die 25-Jährige vor rund drei Jahren ein Krönchen aufgesetzt.

In den neuen Folgen bleibt für Margot aber keine Zeit in "ruhmreicher" Vergangenheit zu schwelgen. Vielmehr ist sie besorgt. Denn eigentlich ist Erntezeit. Aber der Regen macht der von kabel eins genannten "Feld-Fee" einen Strich durch die Rechnung.


Quelle: teleschau – der Mediendienst