Vanessa Mai gratuliert zum Serien-Geburtstag persönlich – mit einem Gastauftritt. Bühnenerfahrung hat sie reichlich. Trotzdem packte sie das Lampenfieber.

Sängerin, Tänzerin, Jury-Mitglied an der Seite von Dieter Bohlen und jetzt auch noch Schauspielerin: Vanessa Mai ist überall. Vor allem aus dem TV ist die 25-Jährige nicht mehr wegzudenken. Am 14. und 15. Juni tritt sie bei der RTL-Serie "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" (GZSZ) auf. Die Daily Soap feiert 25. Jubiläum und Vanessa Mai steht im Mauerwerk, der Serien- Stammkneipe, auf der Bühne.

Sänger, die sich als Schauspieler versuchen, hat es schon viele gegeben, nicht immer war das Ergebnis überzeugend. Wie viel Respekt hatten Sie vor dieser Entscheidung?

Ganz viel Respekt! Aber Respekt gehört immer dazu, wenn man sich auf ein neues künstlerisches Feld vorwagt. Natürlich hatte ich auch Lampenfieber, als ich erstmals als Solosängerin auf der Bühne stand und ebenso bei "Let's Dance".

Wie kam es überhaupt zu der Gastrolle?

RTL hat sie mir angeboten und nach kurzem Überlegen habe ich zugesagt. Ich bin ein Fan von GZSZ.

Nun steigen Sie zum 25. Jubiläum ausgerechnet bei GZSZ ein – einer Soap, die vermutlich von ebenso vielen Fans geliebt wie gehasst wird. Wie waren die ersten Reaktionen in Ihrem Umfeld?

Ich sage Ihnen lieber, wie meine erste Reaktion war: GZSZ ist 25 und ich wurde am 2. Mai 25. Wenn das kein Zufall ist ...

Was können Sie uns über die Rolle verraten, die Sie übernehmen werden?

Da will ich nicht zu viel sagen, nur so viel: Die Musik wird nicht zu kurz kommen!

Wie waren denn die ersten Erfahrungen vor der Kamera? Könnte das auf Dauer etwas für Sie sein?

Es hat mir tatsächlich sehr viel Spaß gemacht vor der Kamera zu stehen und zu agieren.

Und wie stehen die Chancen, dass Sie dauerhaft bei der Serie dabeibleiben?

Da muss man sehen, was die Produktion sagt – und was mein Terminkalender sagt. Im August kommt ja mein neues Album "Regenbogen" auf den Markt, dafür arbeite ich gerade im Studio neben meinen "Let's Dance"-Auftritten und dem Training und schließlich gehe ich 2018 wieder auf große Solotour.

Verraten Sie uns ein bisschen was über Ihr eigenes Verhältnis zu Soaps. Was haben Sie gerne geguckt – oder gucken es immer noch?

Da ich in den letzten Jahren gerade zu jenen Zeiten, in denen die Dailys ausgestrahlt werden, meist unterwegs bin, musste ich immer wieder mal auf die Mediatheken zurückgreifen, um zu gucken. GZSZ liegt da schon weit vorn.

Und darüber hinaus? Kommen Sie zum Fernsehen und wenn ja: Was gucken Sie dann?

Wie gesagt, leider zu wenig. Aber wenn, dann gucke ich ganz gern Tatort.

Abseits vom Job gab es in letzter Zeit Gerüchte um eine eventuelle Hochzeit. Verraten Sie uns, wie da der Stand ist?

(lacht) Sehr britisch: abwarten und Tee trinken.