"Fuck Cancer!" Mit diesem eher deftigen Titel machte die deutsch-amerikanische Krebsaktivistin Myriam von M auf sich aufmerksam. Das Ziel ihrer Kampagne ist nicht etwa ihr eigenes Schicksal und ihre Krankheitsgeschichte in einen Vordergrund zu rücken. Die 40-Jährige hat selbst schon dreimal den Krebs besiegt. Vielmehr will sie unter den Schlagworten "Fuck Cancer" andere Menschen für die Krebsvorsorge sensibilisieren und vor allem aufklären. Myriam von M berät selbst erkrankte Menschen und unterstützt sie aktiv.

Mit diesem Hintergrund startet am Donnerstag, 3. Mai, 20.15 Uhr, bei RTL II die sechsteilige Doku-Reihe "Voller Leben – Meine letzte Liste". Vor allem der Titelzusatz mag zunächst befremdlich klingen, deutet er doch auf das mögliche Ableben eines todkranken Menschen hin. Doch genau das Gegenteil sei der Fall, so die Aktivistin. Über ihr Format sagt Myriam von M: "Wir leben jetzt und sind noch nicht tot. Deswegen geben wir alles, um die wenige und kostbare Zeit zu nutzen, die uns noch bleibt. Das Leben ist einfach das kostbarste Geschenk und nicht selbstverständlich!"

In den Folgen begleitet Myriam von M jeweils sterbenskranke Menschen in ihren letzten Tagen und Monaten. Und sie hat ein ganz klares Ziel: Sie will die letzten Wünsche und Träume der Patienten ermöglichen und erfüllen. So erarbeitet sie zunächst mit einem Patienten eine Liste, auf der die größten Wünsche stehen.

Die Umsetzung derer bestimmen fortan die jeweils einstündigen Folgen. In jeder Episode sollen zwei Herzenswünsche erfüllt werden. Diese reichen von der Aufnahme eines eigenen Songs in einem professionellen Tonstudio bis zu einer weiten Reise. In der Auftaktfolge träumt die 54-jährige Maren beispielsweise davon, wenigstens einmal die Nordlichter sehen zu dürfen.


Quelle: teleschau – der Mediendienst