Komödie in der ARD

"Familie ist ein Fest – Taufalarm": großes Dilemma für ein junges Paar

von Elisa Eberle

Taufen oder beschneiden lassen? Über diese Frage entbrennt in der Culture-Clash-Komödie "Familie ist ein Fest – Taufalarm" unter den Großeltern des Neugeborenen ein Streit.

ARD
Familie ist ein Fest – Taufalarm
Familienkomödie • 05.11.2021 • 20:15 Uhr

Die Geburt eines Kindes ist in den meisten Fällen ein Grund zur Freude: Man freut sich über den Anblick des süßen Babys, über die Gründung der eigenen Familie und vielleicht auch noch darüber, dass der Fortbestand des eigenen Namen gesichert scheint. Oder etwa nicht? Denn in der Familienkomödie "Familie ist ein Fest – Taufalarm" ist die Namensfindung der erste Auslöser für ein Cultural-Clash-Dilemma sondergleichen. Das Erste zeigt den Film von Sebastian Hilger (Regie) am Freitagabend nun erstmals im Free-TV.

Viola (Amelie Kiefer) und Faraz (Reza Brojerdi) sind ein Paar, das auf den ersten Blick ganz dem Vorbild einer modernen, toleranten und selbstbewussten Generation entspricht: Sie ist Tochter aus gutem Hause, die nach der Geburt ihres Sohnes selbstverständlich weiter als Architektin arbeiten möchte. Ihr Freund (nicht Ehemann!) unterstützt sie natürlich dabei. Andere Fragen führen hingegen schnell zum Streit zwischen den jungen Eltern.

PRISMA EMPFIEHLT
Täglich das Beste aus der Unterhaltungswelt bequem in Ihr Mail-Postfach? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter "PRISMA EMPFIEHLT" und erhalten ab sofort die TV-Tipps des Tages sowie ausgewählte Streaming- und Kino-Highlights.

Da wäre zunächst die Namensfrage: Der iranischstämmige Faraz möchte seinen Sohn unbedingt Masud nach seinem eigenen Vater benennen. Am Ende setzt sich aber Viola mit ihrem modernen Vorschlag Linus durch. Als die jungen Eltern sich dann auch weigern, ihren Sohn weder katholisch taufen noch dem muslimischen Glauben entsprechend beschneiden zu lassen, laufen die traditionalistischen Großelternpaare (Victoria Trauttmansdorff und Dominic Raacke sowie Ramin Yazdani und Sima Seyed) Sturm: Jedes will die Kinder von seinem und somit dem "richtigen" Glauben überzeugen. Kann die Beziehung von Viola und Faraz gegen den Druck von außen bestehen?

Gesellschaftskritik leicht verpackt

Es sind interessante und durchaus alltagsnahe Themen, welche die Autorinnen Julie Fellmann und Stefani Straka in "Familie ist ein Fest – Taufalarm" verhandeln. Die Geburt eines Kindes, das in zwei Kulturkreisen groß wird, ist schließlich schon lange keine Seltenheit mehr. Allerdings wurde hier und da vielleicht ein wenig zu dick aufgetragen: Da wäre zunächst die turbulente Anfangsszene, in welcher die stolzen Großeltern wenige Minuten nach der Hausgeburt in die Wohnung der frischgebackenen Eltern platzen. Es geht weiter mit einigen bewusst dramatisierten Dialogen, etwa wenn Violas Mutter ihre Tochter quasi anfleht: "Das Taufkleid, das hat meine Großmutter damals bei der Flucht mitgenommen. Das haben wir alle getragen. Du willst doch auch Gottes Segen für dein Kind, oder?" Und überhaupt: Warum lassen sich Viola und Faraz von ihren Eltern so beeinflussen? Warum kehren sie nicht ihrem jeweiligen Glauben den Rücken, den sie ohnehin nie wirklich lebten?

Doch wahrscheinlich ist gerade das die Stärke einer leichten, aber gesellschaftskritischen Komödie am Freitagabend: Dass das Publikum über die kleingeistigen Ansichten der Figuren leidenschaftlich den Kopf schüttelt und manch einer bei bewusst polarisierenden Aussagen über andere Kulturen schlucken muss. Andere Themen wie die Frage, warum Viola als Mutter eigentlich plötzlich ihren Posten im Büro teilen soll, werden zwar angerissen, hätten aber durchaus etwas intensiver diskutiert werden dürfen.

Immerhin: Die schauspielerische Leistung des ganzen Ensembles ist großartig. Allen voran Dominic Raacke, dessen durch und durch unsympathische Darstellung des Patriarchen sicher auch an seiner eigenen Einstellung zum Thema liegt: "Holger ist ein Mann mit traditionellen Werten, die Familie, als deren Oberhaupt er sich versteht, ist ihm ausgesprochen wichtig", erklärt er in einem Interview zum Film. "Kinder sollten erst nach einer Heirat gezeugt werden, die Ehe ist ein heiliges Versprechen und ein Kind wird selbstverständlich getauft. Diese Weltanschauung ist ziemlich genau das Gegenteil meiner eigenen Realität und schon deshalb ist es interessant, so eine Rolle zu spielen."

Familie ist ein Fest – Taufalarm – Fr. 05.11. – ARD: 20.15 Uhr


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH
Das könnte Sie auch interessieren