ZDF-Kontroverse

"Menschenmaterial": Moderator kritisiert Experten-Duo Per Mertesacker und Christoph Kramer für Wortwahl

21.06.2024, 12.04 Uhr
Sie sprachen am Donnerstag im ZDF über das Spiel England gegen Dänemark, von links: Per Mertesacker, Laura Freigang, Christoph Kramer und Jochen Breyer.
Sie sprachen am Donnerstag im ZDF über das Spiel England gegen Dänemark, von links: Per Mertesacker, Laura Freigang, Christoph Kramer und Jochen Breyer.  Fotoquelle: ZDF

Moderator Jochen Breyer rügt den ehemaligen Nationalspieler Per Mertesacker für seine Wortwahl. Die sozialen Medien reagieren heftig.

Die ZDF-Expertenrunde war am Donnerstagabend einigermaßen aufgebracht. Das lag an der Leistung der Engländer, die auch am zweiten EM-Vorrundenspieltag ihrem Favoritenstatus kaum gerecht wurden und über ein 1:1 gegen Dänemark nicht hinauskamen. Für Verärgerung vor den Bildschirmen sorgten aber weniger die Fußballer von der Insel als vielmehr EM-Moderator Jochen Breyer. Der rügte Ex-Nationalspieler Per Mertesacker mitten in der Live-Sendung wegen einer aus Breyers Sicht unangemessenen Wortwahl.

Anstoß erregte Mertesacker mit einer Aussage über den englischen Kader: "Wenn du so ein Spielermaterial wie die Engländer hast, kannst du nicht spielen wie Union Berlin in den besten Zeiten. Die holen sich Spieler für einen defensiven Block, und dann ist das erfolgreicher Fußball. Die englischen Spieler tun mir aber richtig leid."

Breyer merkte in Richtung des Experten-Duos Mertesacker und Christoph Kramer etwas oberlehrerhaft an: "'Spielermaterial' – weil ihr beide den Begriff öfter verwendet – ich weiß, das wird bei einigen Fans zu Hause kritisch gesehen, weil Menschen kein Material sind. Vielleicht sagen wir einfach in Zukunft 'Kader' oder 'das Spielerpotential'."

"Okay", quittierte Mertesacker den Hinweis mit einem Lachen.

"Menschenmaterial" ist "Unwort des 20. Jahrhunderts"

In den sozialen Medien kam die Belehrung des ZDF-Moderators nicht gut an. "Ey Leute, es wird wirklich immer bescheuerter", ereiferte sich ein User beim Kurznachrichtendienst X. "Spielermaterial ist ein gängiger Begriff, der niemanden ausgrenzt", fand ein anderer. Wenig überraschend finden sich bei X etliche User, die Breyers Einlass mit den Debatten-Kampfbegriffen "Wokeness" und "Cancel Culture" in Verbindung bringen. Etliche Nutzer machen sich den Spaß, den Begriff gefettet in Serie zu wiederholen.

Historisch betrachtet ist es mehr noch als "Spielermaterial" der artverwandte Begriff "Menschenmaterial", der als verpönt gilt. Aufgekommen im 19. Jahrhundert und von Theodor Fontane und Karl Marx zunächst kritisch-sarkastisch verwendet, fand er sich später unter anderem bei Hitler in offen zynischer Verwendung. "Menschenmaterial" wurde zum "Unwort des 20. Jahrhunderts" gewählt.


Quelle: teleschau – der mediendienst GmbH

Das könnte Sie auch interessieren