Regisseur George A. Romero
Fotoquelle: Andrea Raffin/shutterstock.com

George A. Romero

George Andrew Romero
Lesermeinung
Geboren
04.02.1940 in New York, USA
Gestorben
16.07.2017 in Toronto, Kanada
Sternzeichen
Biografie

Pittsburgh 1968. Nach mehrjähriger Arbeit stellte ein völlig unbekannter junger Mann einen Horrorfilm vor, der Geschichte mache sollte: "The Night of the Flesh Eaters". Die Produktionsgruppe Image Ten war eine Freundesgruppe, die die Arbeit von George A. Romeros unterstützte. Das Filmmaterial ist grobkörnig, schwarzweiß, die Darsteller kommen von kleinen Bühnen. Ein Jahr später - eine Verleihfirma hatte den Film unter dem Titel "The Night of the Living Death" ("Die Nacht der lebenden Toten") ins Kino gebracht - entwickelte sich der Film zu einem Geheimtipp der Underground-Szene und wird oft als eine Cinema-Version eines Alptraums bezeichnet. Fünf Jahre später entstand der realistische Horror-Farbfilm "Crazies", 1976 "Martin", 1977 der erste "Zombie"-Film.

Zombiegroßmeister, der das filmische Handwerk lernte

Am Carnegie-Mellon Institute studierte George A. Romero Kunst, Theater und Design. Dann experimentierte er in seiner Heimatstadt vor sich hin. Selten hatte ein kommerzieller Erfolgsfilmer seiner Heimatregion so sehr die Treue bewahrt wie Romero. Angeregt durch Michael Powell und Emeric Pressburger's "Hoffmanns Erzählungen" von 1951 drehte er 8-mm-Kurzfilme und bizarre Werbespots, bevor er das Drehbuch für "Die Nacht der lebenden Toten", seinen ersten langen Spielfilm, eine Low-Budget-Produktion schrieb. Ein junger Mann wird auf einem abgelegenen Friedhof von einem alten Mann gebissen und in einen Zombie verwandelt, der später seine eigene Schwester verspeist, ein Kind, das in einen Zombie verwandelt wird isst seine eigene Mutter: "Die kannibalistischen Monstren sind Metapher für ein sich selbst vernichtendes System" schreibt Norbert Stresau in seinem Buch über den Horror-Film.

Mehr als simple Horrorfilme

Romeros Film ist hintergründig und voller Zeit-Zitate aus dem Amerika des Vietnam-Desasters und bezieht seinen Reiz aus dem suggestiven Schrecken und der Aura der Hoffnungslosigkeit. Auch die folgenden Filme sind alles andere als simple Horrorfilme: Immer engagiert sich Romero gegen sozialpolitische Resentiments: Er verhält sich eindeutig pro-feministisch, ist tolerant gegenüber Homosexuellen, ein Gegner des Machismo, skeptisch gegenüber dem Kapitalismus und die Quelle der Gewalt sieht er nicht selten in der konservativen, bürgerlichen Familie. Mit weißen Schutzanzügen und Gasmasken über dem Gesicht kommen eines Nachts die "Befreier" in eine amerikanische Kleinstadt: Die Militärs haben ein ganzes Lebensgebiet abgeriegelt, ein abgestürtes Flugzeug - so heißt es - enthielt ein gefährliches Nervengas aus dem Programm der biologischen Kriegsführung. Wissenschaftler arbeiten fieberhaft, doch man bekommt den Virus "Trixie" nicht in den Griff.

Durch Wasserverseuchung werden Menschen reihenweise krank und diese Krankheit hat ganz fürchterliche Ausmaße: Der Mensch verliert die Kontrolle über sein Handeln. Eine friedliche Oma erdolcht einen jungen Mann mit der Stricknadel, ein Vater vergewaltigt seine Tochter, Menschen drehen durch, werden ganz einfach verrückt: Trixie zerstört das Gehirn. Die einen sterben, die anderen morden. Es gibt keinen Ausweg, niemand kommt da heraus. Romero verliert sich in "Crazies" nicht in effektvollen Horrorszenen und bleibt durch die Position des Erzählers in einer eindeutigen Distanz. "Martin" ist ähnlich konsequent. Der aus Europa stammende junge Mann führt in Pittsburgh ein unauffälliges Leben. Doch manchmal betäubt er Frauen, verletzt sie mit einem Rasiermesser, trinkt ihr Blut. Sein Vetter ist davon überzeugt, dass Martin ein Vampir ist, und bereitet einen Exorzismus vor. Über das Radio erklärt Martin, er sei nicht krank, sondern besessen. Gerade hier entlarvt die Gegenüberstellung von äußerlicher und verinnerlichter Gewalt die Geisteshaltung von Amerikas schweigender Mehrheit.

Die späteren Filme des Regisseurs ersetzen die frühere Subtilität durch drastische Vergröberung schon früher definierter Motive. Weder "Zombie" noch der Film "Knightriders" (1980), der den Motorradkult mit der Artus-Legende verknüpft sowie der Episodenfilm "Creepshow" (1982) vermögen trotz Selbstironie nicht, die plakative Brutalität zu kompensieren. 1990 entstand ein interessantes Projekt "Two Evil Eyes", in dem Romero und sein italienischer Freund und Kollege Dario Argento jeweils eine Edgar-Allen-Poe-Novelle inszenierten. Der Film wurde anfangs nur in Europa gezeigt. 1993 dreht Romero eine Stephen-King-Story "Stephen King's Stark" mit Timothy Hutton in der Hauptrolle. 2004 kehrte Romero mit seiner Regiearbeit "Land of the Dead" zu seinen Anfängen zurück. Das gilt auch für "Survival of the Dead" (2009).

Der Mitbegründer des modernen Horrorfilms verstarb am 16. Juli 2017 im Alter von 77 Jahren an den Folgen einer Lungenkrebserkrankung.

BELIEBTE STARS

Mittlerweile schon lange dabei: Cybill Shepherd.
Cybill Shepherd
Lesermeinung
Patrick Joswig.
Patrick Joswig
Lesermeinung
Kam in Folge 1106 zur ARD-Telenovela "Rote Rosen" dazu: Anja Franke.
Anja Franke
Lesermeinung
Edle britische Schönheit: Rosamund Pike
Rosamund Pike
Lesermeinung
Lässiger Typ: Schauspieler Karl Urban.
Karl Urban
Lesermeinung
"American Beauty" machte ihn bekannt: Wes Bentley
Wes Bentley
Lesermeinung
"Akte X" machte ihn berühmt: Schauspieler David Duchovny.
David Duchovny
Lesermeinung
Kirsten Dunst gab schon als Kind ihr Kino-Debüt.
Kirsten Dunst
Lesermeinung
Längst etabliert: Sibel Kekilli
Sibel Kekilli
Lesermeinung
Spielt in renommierten Produktionen: Inga
Busch, hier in "Ghosted"
Inga Busch
Lesermeinung
Axel Milberg als "Tatort"-Kommissar Borowski
Axel Milberg
Lesermeinung
Anke Engelke bei einer Filmpremiere.
Anke Engelke
Lesermeinung
In Film und Fernsehen erfolgreich: Gabriel Byrne
Gabriel Byrne
Lesermeinung
Traci Lords schaffte den Absprung vom Pornofilm.
Traci Lords
Lesermeinung
Erol Sander wurde in Istanbul geboren und lebte zeitweise in Frankreich.
Erol Sander
Lesermeinung
Julia Koschitz, geboren in Brüssel, ist eine österreichische Film- und Theaterschauspielerin.
Julia Koschitz
Lesermeinung
Immer wieder als zwielichtiger Typ besetzt: Christoph Bach (hier im "Tatort - Lu").
Christoph Bach
Lesermeinung
Eine schöne Schwedin: Tuva Novotny in dem in
Dänemark produzierten Thriller "Kandidaten"
Tuva Novotny
Lesermeinung

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN